• Imperator_rhodopurpureus_agg_2008-08-23_1Zwei junge Fruchtkörper
  • Imperator_rhodopurpureus_agg_2008-08-23_2Liegende Frk. mit Stielbasen
  • Imperator_rhodopurpureus_agg_2008-08-23_3Rotes, erhabenes Stielnetz
  • Imperator_rhodopurpureus_agg_2008-08-23_4Blauende Druckstellen
  • Imperator_rhodopurpureus_agg_2008-08-23_5Rote Poren/Röhrenmündungen
  • Imperator_rhodopurpureus_agg_2008-08-23_6Blauendes Fleisch im Schnitt
  • Imperator_rhodopurpureus_agg_2008-08-23_7Trama nach 12 Std. Liegezeit
  • Eichelgarten_2009-05-28_1Der Eichelgarten wurde einst...
  • Eichelgarten_2009-05-28_2...als Huteweide genutzt.

Funddaten

Kollektion: 2 von 3 Fruchtkörpern   Bestimmung: Imperator rhodopurpureus (Smotl. 1952) Assyov, Bellanger, Bertéa, Courtec., Koller, Loizides, G. Marques, J.A. Muñoz, N. Oppicelli, D. Puddu, F. Rich. & P.-A. Moreau 2015   Funddatum: 23.8.2008   Fundort: D – BY – Oberbayern – Lkr. Starnberg – Buchendorf (Gauting) – Forstenrieder Park, Eichelgarten   Messtischblatt: 7934/2.3.4   Höhe über NN: ca. 600 m   Ökologie: gemähte ehemalige Huteweide, in einer Mulde - dadurch blieben die Frk. vom Mähwerk verschont, unter solitär stehender, alter Stiel-Eiche (Quercus robur), Baum mit mutmaßlicher Käferfalle, die per Seil heruntergelassen werden kann - es gab aber mindestens noch eine weitere Eiche mit Käferfalle), Stammgrund mit jungem Klapperschwamm-Fruchtkörper (Grifola frondosa), ringsum den Stamm ein Hainbuchentrieb (Carpinus betulus) und ein junger, kleinwüchsiger Weißdornbusch (Crataegus sp.)

Merkmale

Hut: 7–8 cm im Durchmesser, 3–3,5 cm hoch, konvex, unregelmäßig, gerne mit Einschnürungen verursacht durch quer über dem Hut gespannte Gräser, Rand nach innen gebogen, bisweilen eingerollt bzw. zum Stiel hin nach oben umgeschlagen, Huthaut überstehend, gerne wellig/gelappt, insbesondere an eingerollten Bereichen, dort auch undeutlich gerippt, Oberfläche matt, schmutzig rosa auf gelbem/ hellocker farbenem Grund, am Hutrand überwiegend ohne rosa Farbtöne, auf Druck rasch und deutlich blauend

Röhren: feinporig, gelb, mit roten bis purpurroten und zum Hutrand hin partiell auch mit vereinzelten gelben Enden (sichtbar als gelbe, bis zu 1 cm große Flecken auf der Hutunterseite), Röhrenboden gelb (im Längsschnitt eindeutig keine rote Linie zwischen Hutfleisch und Röhrenschicht), auf Druck rasch und deutlich blauend

Stiel: 5,5–6 cm lang, apikal 3,2–4 cm im Durchmesser, basal 3,8–5 cm verdickt, teils mit rübenartig wurzelndem, weniger als 1 cm langem Fortsatz, basal einfarbig rosa bis purpurrot gefärbt, nach oben hin rot bis purpurrot auf gelbem Grund genetzt, zunächst längsmaschig, am Hutansatz dann mit gleichmäßigen Maschen

Fleisch: kompakt, gelb, im Schnitt rasch und deutlich blauend, am intensivsten färbt die Röhrenschicht und das basale Stielfleisch, basal purpurrot, Fortsatz kaum bis gar nicht gefärbt, Schnittfläche nach mehreren Stunden schmutzig orange verfärbend

Geruch: säuerlich, aber angenehm, an den Maronen-Röhrling (Imleria badia) erinnernd

Anmerkungen

Bestimmung

Der deutsche Röhrlingsexperte Jürgen Schreiner schrieb mir auf Nachfrage (E-Mail vom 26.8.2008):

Die Fundstelle im Eichelgarten ist schon länger bekannt. Ich verweise auf http://www.pilzepilze.de/cgi-bin/webbbs/parchive2005.pl?read=82498 und die damalige, dort nachlesbare Diskussion. Am zutreffendsten ist sicher die Bestimmung als B. rhodopurpureus var. gallicus (vermutlich von B. luteocupreus nicht zu trennen, ich hatte an meiner Fundstelle auch schon Rosatöne im Hut).

Bildmaterial

Die Biotopfotos wurden nachträglich am 28. Mai 2009 angefertigt.

Literatur

Stattlicher Rotporer

Blaufleckender Kaiserröhrling (Imperator rhodopurpureus agg.)

Im Eichelgarten, eine ehemalige Huteweide, wächst der Gelbhütige Purpur-Röhrling. Er blaut intensiv auf Druck oder bei Verletzung, hat einen rot genetzten Stiel und ebenso gefärbte Röhrenmündungen.

Zum Porträt...

Trockenkünstler

Steppen-Trichterling (Infundibulicybe glareosa)

Im Sommer erscheint auf den kurzgrasigen Flächen der Fröttmaninger Heide der Steppen-Trichterling. Der Pilz gilt als Indikator für nährstoffarme und wärmebegünstigte Trockenrasen auf Kalkböden.

Zum Porträt...

Schotterpionier

Gefalteter Adermoosling oder Geröllnabeling (Arrhenia rickenii)

Der Gefaltete Adermoosling besiedelt auf der Fröttmaninger Heide kiesige, teils moosige Ruderalstellen, sekundär auch Mauerreste. Markant ist der gerieft-faltige Hut mit ausgeprägt querverbundenen Lamellen.

Zum Porträt...

Gold-Nuggets

Conocybe aurea - Gold-Samthäubchen

Das Gold-Samthäubchen leistet dem Oleander meiner Mutter seit 2011 Gesellschaft. Der freudig gefärbte Pilz fruktifiziert vorwiegend bei sommerlichen Temperaturen, sofern die Erde feucht gehalten wird.

Zum Porträt...

Rezension: Pareys Buch der Pilze

Pareys Buch der Pilze 2005 vs. 2016Das „Pareys Buch der Pilze“ wird auch heute noch in Kursen zur Pilzbestimmung eingesetzt. Seine Stärke sind die Bestimmungsschlüssel und insbesondere die gezeichneten Fruchtkörper. Anders als bei Fotos, die Pilze nicht immer typisch zeigen, lassen sich so alle arttypischen Merkmale herausarbeiten. Im Jahr 2016 hat der Kosmos Verlag eine Neuauflage des Klassikers herausgebracht. In der Rezension erfahrt ihr, ob sich der Kauf im Vergleich zur vorherigen Ausgabe lohnt.

Zur Buchbesprechung...

Besucherlenkung: Pilzaufsteller aus Holz

Anleitung: Pilzmotive aus Holz selbst gemachtAufstellbare Pilztafeln aus Holz sind ideal, um Pilzausstellungen, Beratungsstellen und mykologische Tagungen zu promoten. Zunächst wird eine Schablone erstellt – hierzu stehen mehrere Vorlagen kostenlos als Download parat. Nach dem Übertragen auf eine Holzplatte wird das Motiv mit einer Stichsäge ausgesägt. Danach werden die scharfen Kanten mit einer Oberfräse gebrochen. Es folgt das Grundieren und Bemalen der Tafeln. Dann werden sie mit Ständern aus Holzleisten verschraubt und aufgestellt.

Zur Bauanleitung...

Zum Seitenanfang