OpenTopoMapUpdate: Die Bayernkarten für MykIS können kostenlos von Max Bergers Server heruntergeladen werden. Der Einfachheit halber rate ich zum Download der vier ZIP-Dateien von dieser Liste. Entpacken Sie die Dateien aus den ZIP-Archiven in den Ordner C:\MykIS\GIS\Bayern bzw. in den entsprechenden Ordner Ihrer MykIS-Installation. Danke nochmals an Herrn Seiger für die Georeferenzierung der Karten mit dem Forstware-GIS. Viel Erfolg mit der GIS-gestützten Fundortdefinition!


Heureka! Es ist geschafft: Der Kartensatz von Bayern basierend auf der OpenTopoMap im Blattschnitt der topografischen Karten 1:25.000 (TK25) ist fertig. Die Rahmenblätter liegen als GeoTIFF-Dateien mit den zugehörigen World-Files vor. Zugunsten der Dateigröße wurde die Farbtiefe auf 8 Bit (256 Farben) reduziert und als Auflösung wurde 2,5 m pro Pixel gewählt. Dadurch passt der komplette Kartensatz (4,05 GB) auf eine einzelne DVD.

Wenn jetzt noch Herr Seiger, der Entwickler der Programmbasis von MykIS, die .fwr-Dateien für die Verwendung mit dem Forstware-GIS erzeugt und zur Verfügung stellt, können wir bayerischen Pilzkundler die GIS-gestützte Fundortdefinition in MykIS nutzen, unabhängig davon, dass das hiesige Landesvermessungsamt kein kostenloses Kartenmaterial im Rahmen der ehrenamtlichen Pilzkartierung zur Verfügung stellt. Ein Unding, dass dafür die Benutzer des vom Bundesamt für Naturschutz propagierten Programms Recorder D entsprechende Karten kostenlos nutzen dürfen!

Abschließend vielen Dank an alle beteiligten Helfer der deutschsprachigen OpenStreetMap-Community, allen voran Max Berger für das Aufsetzen und geduldige Konfigurieren eines Mapservers sowie das Bereitstellen der Rahmenblätter, Sven Kasparz für seinen hilfreichen Rat und das Überprüfen der Blattschnitte und natürlich Stefan Erhardt für die Erlaubnis, alle Kacheln der OpenTopoMap-Bayernkarte für den Mapserver herunterzuladen.

Stattlicher Rotporer

Blaufleckender Kaiserröhrling (Imperator rhodopurpureus agg.)

Im Eichelgarten, eine ehemalige Huteweide, wächst der Gelbhütige Purpur-Röhrling. Er blaut intensiv auf Druck oder bei Verletzung, hat einen rot genetzten Stiel und ebenso gefärbte Röhrenmündungen.

Zum Porträt...

Trockenkünstler

Steppen-Trichterling (Infundibulicybe glareosa)

Im Sommer erscheint auf den kurzgrasigen Flächen der Fröttmaninger Heide der Steppen-Trichterling. Der Pilz gilt als Indikator für nährstoffarme und wärmebegünstigte Trockenrasen auf Kalkböden.

Zum Porträt...

Schotterpionier

Gefalteter Adermoosling oder Geröllnabeling (Arrhenia rickenii)

Der Gefaltete Adermoosling besiedelt auf der Fröttmaninger Heide kiesige, teils moosige Ruderalstellen, sekundär auch Mauerreste. Markant ist der gerieft-faltige Hut mit ausgeprägt querverbundenen Lamellen.

Zum Porträt...

Gold-Nuggets

Conocybe aurea - Gold-Samthäubchen

Das Gold-Samthäubchen leistet dem Oleander meiner Mutter seit 2011 Gesellschaft. Der freudig gefärbte Pilz fruktifiziert vorwiegend bei sommerlichen Temperaturen, sofern die Erde feucht gehalten wird.

Zum Porträt...

Rezension: Pareys Buch der Pilze

Pareys Buch der Pilze 2005 vs. 2016Das „Pareys Buch der Pilze“ wird auch heute noch in Kursen zur Pilzbestimmung eingesetzt. Seine Stärke sind die Bestimmungsschlüssel und insbesondere die gezeichneten Fruchtkörper. Anders als bei Fotos, die Pilze nicht immer typisch zeigen, lassen sich so alle arttypischen Merkmale herausarbeiten. Im Jahr 2016 hat der Kosmos Verlag eine Neuauflage des Klassikers herausgebracht. In der Rezension erfahrt ihr, ob sich der Kauf im Vergleich zur vorherigen Ausgabe lohnt.

Zur Buchbesprechung...

Besucherlenkung: Pilzaufsteller aus Holz

Anleitung: Pilzmotive aus Holz selbst gemachtAufstellbare Pilztafeln aus Holz sind ideal, um Pilzausstellungen, Beratungsstellen und mykologische Tagungen zu promoten. Zunächst wird eine Schablone erstellt – hierzu stehen mehrere Vorlagen kostenlos als Download parat. Nach dem Übertragen auf eine Holzplatte wird das Motiv mit einer Stichsäge ausgesägt. Danach werden die scharfen Kanten mit einer Oberfräse gebrochen. Es folgt das Grundieren und Bemalen der Tafeln. Dann werden sie mit Ständern aus Holzleisten verschraubt und aufgestellt.

Zur Bauanleitung...

Zum Seitenanfang