• cf_Cortinarius_acutus_2015-10-06_1Gesamte Kollektion
  • cf_Cortinarius_acutus_2015-10-06_2Ausschnittsvergrößerung

Funddaten

Kollektion: 9 Fruchtkörper   Bestimmung: Cortinarius acutus (Pers. 1801) Fries 1838   Funddatum: 6.10.2015   Fundort: D − BY − Schwaben − Lkr. Donau-Ries − Mertingen − Mertinger Forst   Messtischblatt: 7330/4.2.3   Höhe über NN: 443 m   Ökologie: Fichtenforst auf sandigem, saurem Boden; Randbereich einer Torfmoosinsel mit Schwarz-Erlen (Alnus glutinosa), Moor-Birken (Betula pubescens) und Fichten (Picea abies) durchsetzt, im Randbereich mit einigen Espen (Populus tremula) gesäumt   Begleitfunga: Trompetenpfifferling (Craterellus tubaeformis)

Merkmale

Hut: 5−20 mm breit, 2−10 mm hoch, jung kegelig bis halbkugelig gebuckelt, dann gewölbt bis flach ausgepreitet und überwiegend mit spitzem Buckel, rundlich, Rand bis zu 2/3 r deutlich gerieft, fuchsig- bis orange-braun, im Zentrum wie die kompletten Hüte junger Exemplare mit dunklen Brauntönen, hygrophan, ockerfarben ausblassend, Hutrand lange mit weißlichen Velumresten behangen

Lamellen: breit bis schwach ausgebuchtet angewachsen, bauchig, Abstand normal, mit Lameletten untermischt, am Grund queraderig verbunden, Schneiden feinschartig-gesägt und wie die Lamellenfläche braun gefärbt, hygrophan, ocker ausblassend

Sporenpulver: kein Abwurdpräparat angefertigt

Stiel: 20−40 mm lang, 1−3,5 mm dick, zylindrisch, geschwungen, seltener s-förmig verbogen oder gekniet, ocker- bis rot-bräunlich, etwas glasig, mit weißlichem Velum überfasert

Fleisch: im Hut kaum vorhanden, selten bis zu 3 mm dick, glasig braun, hygrophan, ocker ausblassend; im Stiel längsfaserig, voll, wie Hutfleisch gefärbt

Geruch: rettichartig

Literatur

  • Niskanen, T. & I. Kytövuori (2012): Key K: Subgen. Telamonia sects Obtusi Melot and Acetosi (Moënne-Locc. & Reumaux) Niskanen, Liimat. & Kytöv. In: Knudsen, H. & J. Vesterholt (2012): Funga Nordica, 2nd ed. Agaricoid, boletoid, clavarioid, cyphelloid and gastroid genera. Nordsvamp, Kopenhagen (DK): 864−866.
  • Krieglsteiner, G. J. & A. Gminder [Hrsg.] (2010): Die Großpilze Baden-Württembergs, Bd. 5. Ständerpilze: Blätterpilze III (Dunkelblättler). Eugen Ulmer, Stuttgart: 196−198.

Violetter Fächer

Violettblättriger Zwergknäueling (Panellus violaceofulvus)

Im Winterhalbjahr, gerne nach der Schneeschmelze im Frühling, fruktifiziert an den Ästen von Weiß-Tannen und anderen Nadelhölzern der Violettblättrige Zwergknäueling. Der kurze Stiel ist weiß zottig-behaart.

Zum Porträt...

Schotterpionier

Gefalteter Adermoosling oder Geröllnabeling (Arrhenia rickenii)

Der Gefaltete Adermoosling besiedelt auf der Fröttmaninger Heide kiesige, teils moosige Ruderalstellen, sekundär auch Mauerreste. Markant ist der gerieft-faltige Hut mit ausgeprägt querverbundenen Lamellen.

Zum Porträt...

Weicher Ritter

Weißblättriger Weichritterling (Melanoleuca rasilis var. leucophylloides)

In der Königsbrunner Heide am Rand eines Trampfelpfads wächst standorttreu der Weißblättrige Weichritterling. Er besitzt einen ockerfarbenen, bereits jung flach ausgebreiteten Hut mit weißen und eng stehenden Lamellen.

Zum Porträt...

Mottenkugeln im Wald

Mottenkugel-Lederrindenpilz (Scytinostroma portentosum)

Trotz des rindenpilzartigen Aussehens ist der Mottenkugel-Lederrindenpilz um ein paar Ecken mit den Täublingen verwandt. Er ist relativ bunt, bereift, oftmals großflächig und riecht penetrant nach Naphtalin.

Zum Porträt...

Rezension: Handbuch für Pilzsammler

Doppelseite mit SteinpilzartenAndreas Gminders „Handbuch für Pilzsammler“ richtet sich an ambitionierte Einsteiger, die mehr wollen, als ihre Funde mit den abgedruckten Fotos zu vergleichen. Die darin enthaltenen Bestimmungsschlüssel und Artporträts ermöglichen es den Leserinnen und Lesern rund 340 mitteleuropäische Arten anhand von Merkmalen und Lebensräumen zu bestimmen. Ist eine Art nicht enthalten, lassen sich die Funde oft für weitergehende Recherchen einer Gattung oder Artengruppe zuordnen.

Zur Buchbesprechung...

Besucherlenkung: Pilzaufsteller aus Holz

Anleitung: Pilzmotive aus Holz selbst gemachtAufstellbare Pilztafeln aus Holz sind ideal, um Pilzausstellungen, Beratungsstellen und mykologische Tagungen zu promoten. Zunächst wird eine Schablone erstellt – hierzu stehen mehrere Vorlagen kostenlos als Download parat. Nach dem Übertragen auf eine Holzplatte wird das Motiv mit einer Stichsäge ausgesägt. Danach werden die scharfen Kanten mit einer Oberfräse gebrochen. Es folgt das Grundieren und Bemalen der Tafeln. Dann werden sie mit Ständern aus Holzleisten verschraubt und aufgestellt.

Zur Bauanleitung...

Zum Seitenanfang