• Verpa_bohemica_1_2016-04-07Kurzstielig mit glockigem Hut
  • Verpa_bohemica_2_2016-04-07Dickster Frk. der Kollektion
  • Verpa_bohemica_3_2016-04-07Gestrecktstieliges Exemplar
  • Verpa_bohemica_4_2016-04-07Kurzhütiger Fruchtkörper
  • Verpa_bohemica_5_2016-04-07Variante mit gelapptem Hut
  • Verpa_bohemica_6_2016-04-07Stiel innen weiß-wattig bis hohl
  • Verpa_bohemica_7_2016-04-07Gut getarnt in der Laubstreu:
  • Verpa_bohemica_8_2016-04-07ein runzeliger, gefleckter Hut
  • Verpa_bohemica_9_2016-04-07Giersch, Busch-Windröschen...

Funddaten

Kollektion: 5 von 11 Frk.   Bestimmung: Verpa bohemica (Krombholz 1828) J. Schröter 1893   Funddatum: 7.4.2016   Fundort: D − BY − Schwaben − Meitingen − Auwald am Lech   Messtischblatt: 7431/1   Höhe über NN: ca. 430 m   Ökologie: auwaldartiger Uferstreifen auf frischem, kalkhaltigem Boden; Baumschicht hauptsächlich bestehend aus Gemeiner Esche (Fraxinus excelsior) und Schwarz-Pappeln (Populus nigra oder Bastard-Pappel (P. ×canadensis) mit eingestreuten Linden (Tilia sp.); Strauchschicht vornehmlich aus Weißdorn (Crataegus sp.) und Schwarzem Holunder (Sambucus nigra); Bodenbewuchs überwiegend aus Giersch (Aegopodium podagraria) und Busch-Windröschen (Anemone nemorosa), außerdem Trupps der Gewöhnlichen Schuppenwurz (Lathraea squamaria)

Merkmale

Kopfteil: 2,5–9 cm lang, 2,2–4,5 cm im Durchmesser, an der Spitze 1,5–3,5 cm breit, glockig bis walzenförmig, nur an der Stielspitze angewachsen, sonst frei hängend und den Stiel scheidenartig umgebend, mit ausgeprägt wulstigen sowie teils gegabelten Längsrippen und schwächeren, verschlungenen Querrippen, gelb-bräunlich bis dunkelbraun, seltener hell und dunkel gefleckt und dadurch auf dem Boden nur schwer auszumachen, im Alter mit dunkelbraun bis schwarz-braun und strichartig eintrocknenden Rippen, dem Stiel zugewandte Innenseite glatt bis kleiig, weißlich bis blass ockerfarben

Sporenpulver: ocker-gelb

Stiel: 7,5–14,5 cm lang, unregelmäßig zylindrisch, im unteren Stielbereich bisweilen längs gefurcht, 11–19 mm breit, zum Hutansatz hin marginal verjüngt, zunächst weißlich, dann hellocker mit schnutzig rosa Farbtönen, Oberfläche quer feinschuppig gebändert bis flockig genattert

Fleisch: Rippung/Runzeln des Huts bis zu 8 mm dick; im Stiel wattig-weiß ausgefüllt, im Alter hohl gekammert, Stielwand bis zu 2 mm dick, weißlich bis hellocker, teils glasig, sowohl im Hut als auch Stiel wachsartig-brüchig

Geruch: schwach und im Anschnitt intensiv spermatisch

Anmerkungen

Artabgrenzung

Die Böhmische Verpel zählt zur Morchelverwandtschaft (Morchellaceae). Anders als bei den Morcheln (Morchella sp.) ist der Hut bei den Verpeln (Verpa sp.) jedoch nur an der Stielspitze angewachsen. Typisch ist zudem der wattig ausgefüllte, im Alter auch hohl gekammerte Stiel, wohingegen der Stiel bei Morcheln von Beginn an vollständig hohl ist.

Von der zur selben Zeit fruktifizierenden Fingerhut-Verpel (Verpa conica) unterscheidet sich die Böhmische Verpel durch die größeren Fruchtkörper und die stark längs-runzelige Hutoberfläche, weshalb sie auch Runzel-Verpel genannt wird. Dagegen ist der Hut des schmächtigeren Doppelgängers meist glatt und erinnert in der Form an einen Fingerhut oder eine Glocke, was der Art die Namen Fingerhut- und Glocken-Verpel eingebracht hat. Mikroskopisch können die beiden Arten leicht unterschieden werden: Während die Schläuche der Fingerhut-Verpel acht Sporen beinhalten, reifen in den Schläuchen der Böhmischen Verpel nur zwei große Sporen heran.

Mit bloßem Auge sieht noch die Käppchen- oder Halbfreie Morchel (Morchella semilibera) ähnlich aus. Deren Hut ist jedoch ± zur Hälfte mit dem Stiel verwachsen. Auffallend ist zudem die körnig-kleiige Stieloberfläche, während die Böhmische Verpel eine quer feinschuppig gebänderte bis flockig genatterte Oberfläche besitzt.

Untersuchte Kollektion

Aufgrund der 5-tägigen Lagerung der Kollektion im Kühlschrank, um die Farbe des Sporenpulvers zu ermitteln, weichen die Stiellängen durch den erfolgten Streckungsprozess der Fruchtkörper von den am Funddatum aufgesammelten Exemplaren ab.

Literatur und Weblinks

Stattlicher Rotporer

Blaufleckender Kaiserröhrling (Imperator rhodopurpureus agg.)

Im Eichelgarten, eine ehemalige Huteweide, wächst der Gelbhütige Purpur-Röhrling. Er blaut intensiv auf Druck oder bei Verletzung, hat einen rot genetzten Stiel und ebenso gefärbte Röhrenmündungen.

Zum Porträt...

Trockenkünstler

Steppen-Trichterling (Infundibulicybe glareosa)

Im Sommer erscheint auf den kurzgrasigen Flächen der Fröttmaninger Heide der Steppen-Trichterling. Der Pilz gilt als Indikator für nährstoffarme und wärmebegünstigte Trockenrasen auf Kalkböden.

Zum Porträt...

Schotterpionier

Gefalteter Adermoosling oder Geröllnabeling (Arrhenia rickenii)

Der Gefaltete Adermoosling besiedelt auf der Fröttmaninger Heide kiesige, teils moosige Ruderalstellen, sekundär auch Mauerreste. Markant ist der gerieft-faltige Hut mit ausgeprägt querverbundenen Lamellen.

Zum Porträt...

Gold-Nuggets

Conocybe aurea - Gold-Samthäubchen

Das Gold-Samthäubchen leistet dem Oleander meiner Mutter seit 2011 Gesellschaft. Der freudig gefärbte Pilz fruktifiziert vorwiegend bei sommerlichen Temperaturen, sofern die Erde feucht gehalten wird.

Zum Porträt...

Rezension: Pareys Buch der Pilze

Pareys Buch der Pilze 2005 vs. 2016Das „Pareys Buch der Pilze“ wird auch heute noch in Kursen zur Pilzbestimmung eingesetzt. Seine Stärke sind die Bestimmungsschlüssel und insbesondere die gezeichneten Fruchtkörper. Anders als bei Fotos, die Pilze nicht immer typisch zeigen, lassen sich so alle arttypischen Merkmale herausarbeiten. Im Jahr 2016 hat der Kosmos Verlag eine Neuauflage des Klassikers herausgebracht. In der Rezension erfahrt ihr, ob sich der Kauf im Vergleich zur vorherigen Ausgabe lohnt.

Zur Buchbesprechung...

Besucherlenkung: Pilzaufsteller aus Holz

Anleitung: Pilzmotive aus Holz selbst gemachtAufstellbare Pilztafeln aus Holz sind ideal, um Pilzausstellungen, Beratungsstellen und mykologische Tagungen zu promoten. Zunächst wird eine Schablone erstellt – hierzu stehen mehrere Vorlagen kostenlos als Download parat. Nach dem Übertragen auf eine Holzplatte wird das Motiv mit einer Stichsäge ausgesägt. Danach werden die scharfen Kanten mit einer Oberfräse gebrochen. Es folgt das Grundieren und Bemalen der Tafeln. Dann werden sie mit Ständern aus Holzleisten verschraubt und aufgestellt.

Zur Bauanleitung...

Zum Seitenanfang