• Rugosomyces_chrysenteron_2016-08-06_1Verschieden alte Fruchtkörper
  • Rugosomyces_chrysenteron_2016-08-06_2Lamellen goldgelb, eng stehend
  • Rugosomyces_chrysenteron_2016-08-06_3Hut bräunlich-orange, glatt
  • Rugosomyces_chrysenteron_2016-08-06_4Farbtupfer im Moosbett
  • Rugosomyces_chrysenteron_2016-08-06_5Bodensaurer Fichtenforst

Funddaten

Kollektion: 9 Fruchtkörper   Bestimmung: Rugosomyces cf. chrysenteron (Bulliard 1792) Bon 1991   Funddatum: 06.08.2016   Fundort: D − BY − Schwaben − Lkr. Donau-Ries − Mertingen − Mertinger Forst   Messtischblatt: 7330/4.2.1   Höhe über NN: ca. 420m   Ökologie: bodensaurer Fichtenforst im Traufbereich eines bemoosten, mit Gräsern bewachsenen und selten befahrenen Waldbewirtschaftungswegs   Begleitfunga: Nadel-Stinkschwindling (Gymnopus perforans)

Merkmale

Hut: 1−4,5 cm breit, 5−8 mm hoch, rund, bei einem Exemplar an einer Stelle eingeschnürt, jung schwach gebuckelt, bald schon flach ausgebreitet und bisweilen mittig schwach vertieft, dünnfleischig, Rand eng zum Stiel hin umgebogen, im Alter scharfrandig, Oberfläche fettig-glänzend, wachsartig brüchig-rissig, dumpf orange-gelb, Mitte mit mehr Brauntönen, hygrophan, von der Mitte aus ocker-gelb ausblassend

Lamellen: schmal, nur bis zu 3 mm breit, breit bis gerade angewachsen, bisweilen etwas am Stiel herabgezogen, bogig bis gerade, allenfalls im Alter marginal bauchig, dünn, dicht gedrängt, besonders zum Rand hin mit zahlreichen Lameletten untermischt, Schneiden glatt und wie die Lamellenfläche goldgelb gefärbt

Sporenpulver: Abwurfpräparat umfasste nur wenig helles Sporenpulver; lt. Laux (2015) weiß

Stiel: 1,5−3,5 cm lang, basal 2−5 mm und apikal 4−10 mm dick, zylindrisch, geschwungen, goldgelb, unteres Stielende gelb-bräunlich

Fleisch: im Hut bis zu 8 mm dick, hellgelb, unterhalb der Huthaut intensiv gelb; im Stiel voll, wie das Hutfleisch hellgelb gefärbt, basal bräunlich

Geruch: mehlartig

Literatur

  • Bon, M. (2016): Pareys Buch der Pilze. 2. Aufl. Franckh Kosmos, Stuttgart: 166.
  • Gröger, F. (2006): Bestimmungsschlüssel für Blätterpilze und Röhrlinge in Europa, Teil I. Regensb. Mykol. Schr. 13: 184.
  • Kalamees, K. (2012): Rugosomyces Raithelh. Calocybe sects Pseudoflammulae Singer and Carneoviolaceae Singer. In: Knudsen, H. & J. Vesterholt (2012): Funga Nordica, 2nd ed. Agaricoid, boletoid, clavarioid, cyphelloid and gastroid genera. Nordsvamp, Kopenhagen (DK): 593.
  • Laux, H. E. (2015): Der große Kosmos Pilzführer. Franckh Kosmos, Stuttgart: 170.
  • Ludwig, E. (2001): Pilzkompendium (Beschreibungen), Bd. 1. Die kleineren Gattungen der Makromyzeten mit lamelligem Hymenophor aus den Ordnungen Agaricales, Boletales und Polyporales. IHW-Verlag, Eching: 44.
  • Krieglsteiner, G. J. et al. (2001): Die Großpilze Baden-Württembergs, Bd. 3. Ständerpilze: Blätterpilze I (Hellblättler). Eugen Ulmer, Stuttgart: 138−139.

Stattlicher Rotporer

Blaufleckender Kaiserröhrling (Imperator rhodopurpureus agg.)

Im Eichelgarten, eine ehemalige Huteweide, wächst der Gelbhütige Purpur-Röhrling. Er blaut intensiv auf Druck oder bei Verletzung, hat einen rot genetzten Stiel und ebenso gefärbte Röhrenmündungen.

Zum Porträt...

Trockenkünstler

Steppen-Trichterling (Infundibulicybe glareosa)

Im Sommer erscheint auf den kurzgrasigen Flächen der Fröttmaninger Heide der Steppen-Trichterling. Der Pilz gilt als Indikator für nährstoffarme und wärmebegünstigte Trockenrasen auf Kalkböden.

Zum Porträt...

Schotterpionier

Gefalteter Adermoosling oder Geröllnabeling (Arrhenia rickenii)

Der Gefaltete Adermoosling besiedelt auf der Fröttmaninger Heide kiesige, teils moosige Ruderalstellen, sekundär auch Mauerreste. Markant ist der gerieft-faltige Hut mit ausgeprägt querverbundenen Lamellen.

Zum Porträt...

Gold-Nuggets

Conocybe aurea - Gold-Samthäubchen

Das Gold-Samthäubchen leistet dem Oleander meiner Mutter seit 2011 Gesellschaft. Der freudig gefärbte Pilz fruktifiziert vorwiegend bei sommerlichen Temperaturen, sofern die Erde feucht gehalten wird.

Zum Porträt...

Rezension: Pareys Buch der Pilze

Pareys Buch der Pilze 2005 vs. 2016Das „Pareys Buch der Pilze“ wird auch heute noch in Kursen zur Pilzbestimmung eingesetzt. Seine Stärke sind die Bestimmungsschlüssel und insbesondere die gezeichneten Fruchtkörper. Anders als bei Fotos, die Pilze nicht immer typisch zeigen, lassen sich so alle arttypischen Merkmale herausarbeiten. Im Jahr 2016 hat der Kosmos Verlag eine Neuauflage des Klassikers herausgebracht. In der Rezension erfahrt ihr, ob sich der Kauf im Vergleich zur vorherigen Ausgabe lohnt.

Zur Buchbesprechung...

Besucherlenkung: Pilzaufsteller aus Holz

Anleitung: Pilzmotive aus Holz selbst gemachtAufstellbare Pilztafeln aus Holz sind ideal, um Pilzausstellungen, Beratungsstellen und mykologische Tagungen zu promoten. Zunächst wird eine Schablone erstellt – hierzu stehen mehrere Vorlagen kostenlos als Download parat. Nach dem Übertragen auf eine Holzplatte wird das Motiv mit einer Stichsäge ausgesägt. Danach werden die scharfen Kanten mit einer Oberfräse gebrochen. Es folgt das Grundieren und Bemalen der Tafeln. Dann werden sie mit Ständern aus Holzleisten verschraubt und aufgestellt.

Zur Bauanleitung...

Zum Seitenanfang