2013

  • Helvella_cf_confusa_2013-05-05_01Frk. in diversen Altersstadien
  • Helvella_cf_confusa_2013-05-05_02Junge, teils blasse Exemplare
  • Helvella_cf_confusa_2013-05-05_03Geselliger Wuchs kleiner Frk.
  • Helvella_cf_confusa_2013-05-05_04Größere Frk. im moosigen Umfeld
  • Helvella_cf_confusa_2013-05-05_05Stiel gerippt und verbogen
  • Helvella_cf_confusa_2013-05-05_06Weg zwischen Fichtenparzellen

Funddaten

Kollektion: 15 Fruchtkörper   Bestimmung: Helvella confusa Harmaja 1977   Funddatum: 5.5.2013   Fundort: D − BY − Schwaben − Lkr. Donau-Ries − Mertingen − Mertinger Forst, nahe der Waldkapelle   Messtischblatt: 7330/4.2.1   Höhe über NN: 444 m   Ökologie: Beschattete Schneise zwischen zwei Fichtenparzellen (Picea abies) auf saurem, feuchtem und lehmigem Boden; sowohl auf als auch zwischen den beiden Fahrspuren in einem Teppich aus diversen Moosen fruktifizierend

Merkmale

Makroskopische Merkmale

Habitus: gestielt becher- bis kelchförmig

Kopfteil: 5−31 x 6−34 mm breit, 2−20 mm hoch, becher- bis schüsselförmig, im Alter mit nach außen umgebogenem und schartig eingerissenem Rand, gerne dezentral gestielt, häufig mit Fraßspuren, junge Exemplare bzw. durch Moose und Gräser abgedunkelte Bereiche (auch die ± abgeschattete Unterseite) weißlich bis elfenbeinfarben, unter Lichteinfluss schwarz-braun verfärbend

Stiel: 7−21 mm lang, basal 7−11 x 10 mm dick, apikal 4−11 x 4 mm verjüngt, nahtlos in das Kopfteil übergehend, gerippt, unten gerne mit mehreren Exemplaren verwachsen, ansonsten überwiegend gesellig bis einzeln vorkommend

Außenseite: Übergang zum pigmentierten Bereich unregelmäßig und weich verlaufend, teils marmoriert erscheinend, weißlich feinkleiig besetzt

Innenseite: glatt bis uneben, matt und wärmer gefärbt, d. h. der Braunanteil überwiegt die grauen Farbtöne

Fleisch: Kopfteil am Stielansatz bis zu 1 1/3 mm dick, zum Rand hin dünner, 3-schichtig aufgebaut (20x-Lupe)

Geruch: unspezifisch, dumpf, allenfalls schwach unangenehm

Mikroskopische Merkmale

Sporen [95 % • 20 • SAP • v • H2O (nat)]: 20,3−22,6−24,9(−26,1) x 13,4−14,9−16,5 µm, Quotient = 1,3−1,7; Mittelwert-Konfidenzgrenzen (95 %): 22,6 ±0,5 x 14,9 ±0,3 µm (Länge av x Breite av), Quotient av = 1,5 ±0,03; elliptisch, glatt, ohne Anhängsel an den Polenden, hyalin, zentral mit großem Öltropfen und daneben mit einigen deutlich kleineren Öltröpfchen gefüllt

Legende:
95 % = Konfidenzintervall; Messwerte wurden statistisch mit Smaff ausgewertet
SAP = Sporenabwurfpräparat
v = vital
H2O (nat) = Präparation in Leitungswasser

Anmerkungen

Artabgrenzung

Zur Absicherung der Bestimmung ist das Vermessen der Sporen und das daraus resultierende Verhältnis aus Länge und Breite erforderlich. Bei einem Sporenquotienten unter 1,6 handelt es sich um H. confusa und darüber um H. leucomelaena.

Literatur

  • Scytinostroma_portentosum_2013-04-21_1Überzug auf unberindetem Ast
  • Scytinostroma_portentosum_2013-04-21_2Stellenweise orange gefärbt
  • Scytinostroma_portentosum_2013-04-21_3Mehr Ockertöne und feine Risse
  • Scytinostroma_portentosum_2013-04-21_4Junges, weiß bereiftes Exemplar
  • Scytinostroma_portentosum_2013-04-21_5Älterer, dunklerer Fruchtkörper
  • Scytinostroma_portentosum_2013-04-21_6Karmin- bis weinrote Farben

Funddaten

Bestimmung: Scytinostroma portentosum (Berkeley & M.A. Curtis 1873) Donk 1956   Funddatum: 21.4.2013   Fundort: D – BY – Oberbayern – Lkr. Freising – Eching – NSG Echinger Lohe (Bestandteil des FFH-Gebiets „7735-371.06 Heideflächen und Lohwälder nördlich von München“   Messtischblatt: 7635/4.4.3   Höhe über NN: 468 m   Ökologie: unbewirtschafteter Labkraut-Eichen-Hainbuchenwald (Galio-Carpinetum) auf feinerdereichem Kalkschotter; unter den Baumarten überwiegt die Gemeine Esche (Fraxinus excelsior), beigemischt sind Stiel-Eiche (Quercus rubor), Berg-Ahorn (Acer pseudoplatanus), Hainbuche (Carpinus betulus) und Berg-Ulme (Ulmus glabra). Eine Strauchschicht ist nur partiell und verstärkt am Waldrand ausgebildet. Sie besteht hauptsächlich aus Hartriegel (Cornus sp.), Gemeine Hasel (Corylus avellana), Weißdorn (Crategus sp.), Heckenkirsche (Lonicera sp.), Schlehdorn (Prunus spinosa) und Wolligem Schneeball (Viburnum lantana). Zum Exkursionszeitpunkt bestand der Bodenbewuchs aus Giersch (Aegopodium podagraria), Bär-Lauch (Allium ursinum), Busch-Windröschen (Anemone nemorosa), Gefleckter Aronstab (Arum maculatum), Herbst-Zeitlose (Colchicum autumnale), Lerchensporn (Corydalis sp.) – in Blüte stehend an den Waldrändern aspektbildend, Echtem Seidelbast (Daphne mezereum), Hoher Schlüsselblume (Primula elatior), Lungenkraut (Pulmonaria sp.) und Veilchen (Viola sp.)   Substrat: entrindeter Laubholzast, luftig mit anderen Hölzern zu einem Kegel aufgerichtet

Merkmale

Fruchtkörper: Exemplar auf den Fotos um die 20 cm lang, an einer anderen Fundstelle im Süden des Areals einen am Boden liegenden Baumstamm unterseits auf einer Länge von mehr als 1,5 m und einer Breite von ca. 20 cm überziehend, lederig, vom Substrat ablösbar, flächig ausgebreitet am Substrat anliegend, glatt, selten mit knubbeligen Erhebungen, matt, stellenweise (infolge Trockenheit?) mit feinen Rissen durchsetzt, bisweilen wachsartig erscheinend und an die Frk. von Rindensprenger-Arten (Vuilleminia sp.) erinnernd, Rand scharf abgegrenzt und blasser, frische Zuwachskanten weißlich, das Farbspektrum reicht von Ocker, über Orange, Karmin- und Weinrot bis hin zu violettgrauen Tönen, junge Exemplare mit weißlich bereifter Oberfläche

Geruch: unangenehm stark nach Naphthalin bzw. die früher damit versehenen Mottenkugeln – auch nach dem Trocknen noch deutlich wahrnehmbar

Anmerkungen

Artabgrenzung

Die Art ist durch die bunten Farben, den oftmals großflächigen Wuchs sowie den besonderen Geruch gut charakterisiert und kann deshalb kaum mit einer anderen Spezies verwechselt werden. Durch die orangen Farbtöne könnte er allenfalls für den Fleischroten Zystidenrindenpilz (Peniophora incarnata) gehalten werden, doch dessen Fruchtkörper ist fest mit dem Substrat verwachsen, während sich der Mottenkugel-Lederrindenpilz als lederiger Belag abziehen lässt.

Ökologie und Phänologie

Laut Krieglsteiner et al. (2000) wächst die Art an stehenden und liegenden, sowohl be- als auch entrindeten Stämmen und Ästen von Laubbäumen in der späten Initial- und Optimalphase der Vermorschung. Sie soll vorwiegend Weide (Salix sp.) besiedeln, mit Abstand gefolgt von Buche (Fagus sylvatica), Eiche (Quercus sp.) und Esche. Fruchtkörper sollen das ganze Jahr über vorkommen, frische insbesondere im Frühjahr und Herbst.

Literatur

  • Jülich, W. (1984): Die Nichtblätterpilze, Gallertpilze und Bauchpilze. Kleine Kryptogamenflora, Bd. IIb/1. Basidiomyceten, 1. Teil., Gustav Fischer, Stuttgart/New York: 196.
  • Krieglsteiner, G. J. et al. (2000): Die Großpilze Baden-Württembergs, Bd. 1. Allgemeiner Teil. Ständerpilze: Gallert-, Rinden-, Stachel und Porenpilze. Eugen Ulmer, Stuttgart: 318−319.
  • Hygrocybe_conica_agg_2013-09-22_01Hut kegelig, schwach faltig
  • Hygrocybe_conica_agg_2013-09-22_02Druckstellen schwärzend
  • Hygrocybe_conica_agg_2013-09-22_03Lamellen angeheftet, gelb
  • Hygrocybe_conica_agg_2013-09-22_04Rote Tupfen im lichten Grün
  • Hygrocybe_conica_agg_2013-09-22_05Initialer Kalkmagerrasen

Funddaten

Kollektion: 3 Fruchtkörper   Bestimmung: Hygrocybe conica agg. (Schaeffer 1774 : Fries 1821) P. Kummer 1871   Funddatum: 22.9.2013   Fundort: D − BY − Schwaben − Lkr. Aichach-Friedberg − Kissing − Kissinger Bahngruben, auf der Erweiterungsfläche südwestlich der beiden Gruben   Messtischblatt: 5142/2.2.1.3   Höhe über NN: 505 m   Ökologie: Kalkschotterfläche mit spärlicher Bodendeckung, von Westen etwas windgeschützt durch einen begrünten Erdwall

Merkmale

Hut: 17–25 mm breit, 10–19 mm hoch, kegelig, schwach unregelmäßig gefaltet, gelappt, Rand die Lamellen überragend, bei jungen Exemplaren zum Stiel hin gewölbt und später nach unten gebogen, gebördelt, nur kurz und schwach durchscheinend gerieft, Oberfläche glatt, matt, fein eingewachsen radialfaserig (20x-Lupe), ein wenig klebrig, orange bis kirschrot, an Druckstellen und Verletzungen schwärzend

Lamellen: angeheftet, deutlich bauchig, untermischt, zum Rand hin wellig verbogen, selten gegabelt, jung völlig gelb, im Alter am Hutboden blass orange und zur Schneide hin ins Gelb verlaufend, Schneiden glatt und gelb, auf Druck schwärzend

Sporenpulver: kein Abwurfpräparat angefertigt

Stiel: 37–45 mm lang, 3–4 mm dick, basal bis zu 5 mm keulig erweitert, dort mit Sandpartikeln behaftet, zylindrisch, bisweilen abgeflacht und gefurcht, eingewachsen längsfaserig (20x-Lupe), matt, orange, unteres Stielende weißlich ausblassend, auf Druck schwärzend

Fleisch: im Hut dünn, in der Mitte bis zu 2 mm dick, am Rand praktisch fehlend, wässrig, gelblich; Im Stiel längsfaserig, wässrig, gelblich mit orangfarbener Stielrinde, im Alter am Hutansatz hohl gekammert

Geruch: angenehm, etwas säuerlich

Literatur

  • Boertmann, D. (2010): The genus Hygrocybe, 2nd ed. Fungi of Northern Europe, Vol. 1. Svampetryk, Tilst (DK): 168 ff.
  • Candusso, M. (1997): Hygrophorus s. l. Fungi Europaei, Vol. 6. Edizioni Candusso, Alassio: 404 ff.
  • Gröger, F. (2006): Bestimmungsschlüssel für Blätterpilze und Röhrlinge in Europa, Teil I. Regensb. Mykol. Schr. 13: 145.
  • Knudsen, H. & J. Vesterholt (2012): Funga Nordica, 2nd ed. Agaricoid, boletoid, clavarioid, cyphelloid and gastroid genera. Nordsvamp, Kopenhagen (DK): 266−267.
  • Krieglsteiner, G. J. et al. (2001): Die Großpilze Baden-Württembergs, Bd. 3. Ständerpilze: Blätterpilze I (Hellblättler). Eugen Ulmer, Stuttgart: 45 ff.
  • Ludwig, E. (2012): Pilzkompendium (Beschreibungen), Bd. 3. Die übrigen Gattungen der Agaricales mit weißem Sporenpulver. Fungicon, Berlin: 272 ff.
  • 2013-09-17_Inocybe_sp_1aRisspilz zwischen Sonnenröschen
  • 2013-09-17_Inocybe_sp_1bFrk. mit deformierten Hüten
  • 2013-09-17_Inocybe_sp_1cJung mit weißem Velum behangen.

Funddaten

Kollektion: 10 Fruchtkörper   Bestimmung: Inocybe cf. vulpinella Bruylants 1970   Funddatum:  17.9.2013 (Wiederfund vom 16.6.2013)   Fundort: D − BY − Schwaben − Augsburg-Firnhaberau − Firnhaberauheide, südlicher Teil   Messtischblatt: 7531/3.4.1   Höhe über NN: 463 m   Ökologie: Initialer Halb- bis Trockenrasen auf Kalkschotter mit dünner Lössauflage, teils vollständig ohne Oberboden mit blankem Schotter und lückiger Vegetation, sonnig exponierter Standort, gen Süden offen, westlich und östlich durch dichte stehende Bäume und Büsche gesäumt und im Norden durch die Lärmschutzwand zur Autobahn Stuttgart - München begrenzt; Fruktifikation inmitten von Kolonien des Gelben Sonnenröschens (Helianthemum nummularium) eingebettet in Langblättriges Tannenmoos (Abietinella abietina), im Umkreis wuchsen außerdem Nickendes Leimkraut (Silene nutans), Weidenblättriges Ochsenauge (Buphthalmum salicifolium), Zypressen-Wolfsmilch (Euphorbia cyparissias), Gewöhnlicher Natternkopf (Echium vulgare) und Dornige Hauhechel (Ononis spinosa). Etwa 8 m vom Fundort entfernt stand noch das ca. 2 m hohe Gebüsch einer Lavendel-Weide (Salix eleagnos)

Merkmale

Hut: (4−)11−31 mm breit, (2,5−)5−6 mm, gewölbt, rundlich, bisweilen etwas eingeschnitten, gerne auch wellig verbogen, insbesondere im Alter, bald flach ausgebreitet, Oberfläche rau, faserig-struppig, feinschuppig, teils schollig aufbrechend, rostbraun bis ockerbraun auf ocker-weißlichem Grund, Rand nach unten gebogen und kaum eingerissen − auch nicht im Alter, mit weißlichen Velumfasern behangen, Huthaut etwas die Lamellen überragend, teils dezentral gestielt

Lamellen: gerade angewachsen, teils schwach mit einem Zahn herablaufend, braun mit olivfarbenem Beiton, Schneiden gleichfarbig, fein gezähnelt, glitzernde Reflexe (20x-Lupe − winzige Gutationstropfen?), dünn, untermischt, leicht bauchig, Abstand normal

Sporenpulver: kein Abwurfpräparat angefertigt

Stiel: (6−)16−30 mm lang, (3−)4−5 mm dick, zum Hutansatz hin gequetscht und deshalb auf bis zu 6 mm verbreitert, gerne gekniet, Basis ohne ausgeprägte Knolle, ocker-braun, nach unten dunkler gefärbt, längsfaserig, jung mit weißlichen Velumfasern behangen

Fleisch: im Hut dünn, vor allem zum Rand hin, durchfeuchtet grau-braun, trocken ockerfarben ausblassend; im Stiel ebenso, aber zur Basis hin dunkler braun gefärbt, seidig glänzend, längsfaserig, hohl

Geruch: unspezifisch, weder süßlich noch spermatisch

Literatur

  • Gminder, G. et al. (2010): Die Großpilze Baden-Württembergs, Bd. 5. Ständerpilze: Blätterpilze III (Dunkelblättler). Eugen Ulmer, Stuttgart: 445−446.
  • Knudsen, H. & J. Vesterholt (2012): Funga Nordica, 2nd ed. Agaricoid, boletoid, clavarioid, cyphelloid and gastroid genera. Nordsvamp, Kopenhagen (DK): 1003.
  • Stangl, J. (1989): Die Gattung Inocybe in Bayern. Hoppea. Denkschr. Regensb. Bot. Ges. 46: 234−236.

Stattlicher Rotporer

Blaufleckender Kaiserröhrling (Imperator rhodopurpureus agg.)

Im Eichelgarten, eine ehemalige Huteweide, wächst der Gelbhütige Purpur-Röhrling. Er blaut intensiv auf Druck oder bei Verletzung, hat einen rot genetzten Stiel und ebenso gefärbte Röhrenmündungen.

Zum Porträt...

Trockenkünstler

Steppen-Trichterling (Infundibulicybe glareosa)

Im Sommer erscheint auf den kurzgrasigen Flächen der Fröttmaninger Heide der Steppen-Trichterling. Der Pilz gilt als Indikator für nährstoffarme und wärmebegünstigte Trockenrasen auf Kalkböden.

Zum Porträt...

Schotterpionier

Gefalteter Adermoosling oder Geröllnabeling (Arrhenia rickenii)

Der Gefaltete Adermoosling besiedelt auf der Fröttmaninger Heide kiesige, teils moosige Ruderalstellen, sekundär auch Mauerreste. Markant ist der gerieft-faltige Hut mit ausgeprägt querverbundenen Lamellen.

Zum Porträt...

Gold-Nuggets

Conocybe aurea - Gold-Samthäubchen

Das Gold-Samthäubchen leistet dem Oleander meiner Mutter seit 2011 Gesellschaft. Der freudig gefärbte Pilz fruktifiziert vorwiegend bei sommerlichen Temperaturen, sofern die Erde feucht gehalten wird.

Zum Porträt...

Rezension: Pareys Buch der Pilze

Pareys Buch der Pilze 2005 vs. 2016Das „Pareys Buch der Pilze“ wird auch heute noch in Kursen zur Pilzbestimmung eingesetzt. Seine Stärke sind die Bestimmungsschlüssel und insbesondere die gezeichneten Fruchtkörper. Anders als bei Fotos, die Pilze nicht immer typisch zeigen, lassen sich so alle arttypischen Merkmale herausarbeiten. Im Jahr 2016 hat der Kosmos Verlag eine Neuauflage des Klassikers herausgebracht. In der Rezension erfahrt ihr, ob sich der Kauf im Vergleich zur vorherigen Ausgabe lohnt.

Zur Buchbesprechung...

Besucherlenkung: Pilzaufsteller aus Holz

Anleitung: Pilzmotive aus Holz selbst gemachtAufstellbare Pilztafeln aus Holz sind ideal, um Pilzausstellungen, Beratungsstellen und mykologische Tagungen zu promoten. Zunächst wird eine Schablone erstellt – hierzu stehen mehrere Vorlagen kostenlos als Download parat. Nach dem Übertragen auf eine Holzplatte wird das Motiv mit einer Stichsäge ausgesägt. Danach werden die scharfen Kanten mit einer Oberfräse gebrochen. Es folgt das Grundieren und Bemalen der Tafeln. Dann werden sie mit Ständern aus Holzleisten verschraubt und aufgestellt.

Zur Bauanleitung...

Zum Seitenanfang