2009

  • Infundibulicybe_glareosa_2009-09-21_1Eine Gruppe Fruchtkörper
  • Infundibulicybe_glareosa_2009-09-21_2Ein Trio Fruchtkörper
  • Infundibulicybe_glareosa_2009-09-21_3Weißfaserige/-filzige Stielbasen
  • Infundibulicybe_glareosa_2009-09-21_4Frk. mit eingekerbten Hüten

Funddaten

Kollektion: 8 Fruchtkörper   Bestimmung: Infundibulicybe glareosa (Rölün & Monthoux 1984) Harmaja 2003   Funddatum: 21.9.2009   Fundort: D – BY – Oberbayern – München-Freimann – Fröttmaninger Heide, nördlich der Landeshauptstadt unweit der Allianz Arena des FC Bayern   Messtischblatt: 7735/4.3.4   Höhe über NN: 495 m   Ökologie: Trockenrasen auf Kalkschotter mit dünner Lössauflage (Münchner Schotterebene im Teilbereich der Garchinger Schotterzunge), sonnig exponiert, gerne entlang den Rändern der Trittpfade, in ca. 2 m Entfernung einige Büschel Schneeheide (Erica carnea), in der Nähe von Fundstellen des Exzentrischen/Marmorierten Rötlings (Entoloma excentricum) und des Duftenden Rötlings (E. ameides)

Merkmale

Hut: 9–40 x 15–49 mm, jung knopfartig, bald schon kraterförmig vertieft, später im Alter etwas flatterig, gerne mit mehreren Lappen, an einer Stelle bis zum Stiel eingeschnitten (erinnert von oben an eine Torte, bei der ein Stück fehlt), Hutrand nach unten gebogen und bei ausgewachsenen Fruchtkörpern bisweilen gekerbt, sonst glatt, Huthaut matt, rotbraun, an Rand häufig mit reduziertem Rotanteil, mehr braun gefärbt

Lamellen: dünn, dicht gedrängt, unregelmäßig bauchig, stark querverbunden, teils sogar an röhrenartiges Hymenophor erinnernd, kaum herablaufend, eher abrupt am Stiel endend, Schneiden glatt und wie die Lamellenfläche gefärbt, jung schmutzig weißlich, dann blass ocker

Sporenpulver: ocker

Stiel: 20–23 mm lang, zylindrisch, rotbraun, aber blasser als der Hut gefärbt, längsfaserig, basal knollig verdickt, Pseudoknolle aus Erdreich anhaftend und weißfilzig, bisweilen fast der ganze Stiel weißfilzig oder zumindest stellenweise nach oben hin weiß überfasert

Fleisch: Sowohl im Hut als auch im Stiel weiß, im Hut mehrere Millimeter dick, im Stiel wattig, dünn ausgefüllt, nicht längsfaserig oder nur sehr schwach ausgeprägt, erinnert bis auf die faserige Stielrinde an die Konsistenz von Täublingen (Russula sp.)

Literatur

  • Krieglsteiner, G. J. et al. (2001): Die Großpilze Baden-Württembergs, Bd. 3. Ständerpilze: Blätterpilze I (Hellblättler). Eugen Ulmer, Stuttgart: 173.
  • Ludwig, E. (2012): Pilzkompendium (Beschreibungen), Bd. 3. Die übrigen Gattungen der Agaricales mit weißem Sporenpulver. Fungicon, Berlin: 110−111.
  • Gröger, F. (2006): Bestimmungsschlüssel für Blätterpilze und Röhrlinge in Europa, Teil I. Regensb. Mykol. Schr. 13: 201.
  • Morchella_vulgaris_2009-05-02_1Zwei Entwicklungsstadien
  • Morchella_vulgaris_2009-05-02_2Wabenstruktur im Detail
  • Morchella_vulgaris_2010-05-01_1Jüngere Fruchtkörper
  • Morchella_vulgaris_2010-05-01_2Ausgewachsene Exemplare
  • Morchella_vulgaris_2010-05-01_3Hell kontrastierende Leisten
  • Morchella_vulgaris_2010-05-01_4Frk. teilweise rostfarben

Funddaten

Kollektion: 2 Frk.   Bestimmung: Morchella vulgaris (Persoon 1801) Boudier 1897   Finder: Elfriede Appelt et al.   Funddatum: 2.5.2009   Fundort: D − BY − Schwaben − Kaufbeuren − auwaldartige Uferböschung   Messtischblatt: 8129/2.1.2   Höhe über NN: 665 m   Ökologie: auwaldartige Uferböschung auf feuchtem und kalkhaltigem Boden; Baumbestand aus Berg-Ahorn (Acer pseudoplatanus), Gemeiner Esche (Fraxinus excelsior), Heckenkirsche (Lonicera sp.); Bodenbewuchs aus Vielblütiger Weißwurz (Polygonatum multiflorum), Giersch (Aegopodium podagraria), Busch-Windröschen (Anemone nemorosa) und Weißdorn (Crataegus sp.)

Merkmale

Kopfteil: 4–8 cm lang, 3,5–6 cm im Durchmesser, an der Spitze 2–2,5 cm breit, Habitus zugespitzt ähnlich einer Fichte, Alveolen etwa 11–20 mm breit, in Stielnähe 2–10 mm, grau-braun bis schwarz-braun, Leisten tendenziell mehr vertikal als horizontal ausgerichtet, aber nie so ausgeprägt und parallel wie bei den Spitz-Morcheln (M. elata agg.), grau mit ockerfarbener Nuance, bei älteren Fruchtkörpern teils rostfarben gefleckt

Stiel: 3–4 cm lang, basal 13–36 mm und apikal 11–19 mm breit, zum Hutansatz hin pyramidenartig verjüngt, zur Basis hin wulstig gefurcht   Fleisch: im Hut hohl; im Stiel innen fast vollständig ausgefüllt, zum Hut hin überwiegend hohl

Geruch: spermatisch, im Anschnitt intensiver

Anmerkungen

Arteingrenzung

Anmerkung: Bei der Kollektion handelt es sich um eine der Speise-Morcheln, also eine Art aus der Sektion Morchella bzw. der Esculenta-Klade. Die Artengruppe wird im englischen Sprachraum auch als „yellow morels“ bezeichnet. Morphologisch entsprechen die Fruchtkörper denen auf dem Farbfoto des Epitypus' von Morchella vulgaris in Richard et al. (2015) und stimmen auch mit denen auf der entsprechenden Farbtafel von Boudier (1907) überein, weshalb mir hier eine Bestimmung auf Artniveau vertretbar erscheint.

Untersuchte Kollektion

Die Beschreibung bezieht sich auf die beiden Fruchtkörper auf Bild 1; die Alveolenstruktur auf Bild 2 ist eine Ausschnittsvergrößerung des linken Exemplars. Die Frk. auf den anderen Abbildungen stammen vom selben Fundort und wurden am 1.5.2010 aufgenommen. Sie sollen die Variabilität dieser Art verdeutlichen.

Literatur

Violetter Fächer

Violettblättriger Zwergknäueling (Panellus violaceofulvus)

Im Winterhalbjahr, gerne nach der Schneeschmelze im Frühling, fruktifiziert an den Ästen von Weiß-Tannen und anderen Nadelhölzern der Violettblättrige Zwergknäueling. Der kurze Stiel ist weiß zottig-behaart.

Zum Porträt...

Schotterpionier

Gefalteter Adermoosling oder Geröllnabeling (Arrhenia rickenii)

Der Gefaltete Adermoosling besiedelt auf der Fröttmaninger Heide kiesige, teils moosige Ruderalstellen, sekundär auch Mauerreste. Markant ist der gerieft-faltige Hut mit ausgeprägt querverbundenen Lamellen.

Zum Porträt...

Weicher Ritter

Weißblättriger Weichritterling (Melanoleuca rasilis var. leucophylloides)

In der Königsbrunner Heide am Rand eines Trampfelpfads wächst standorttreu der Weißblättrige Weichritterling. Er besitzt einen ockerfarbenen, bereits jung flach ausgebreiteten Hut mit weißen und eng stehenden Lamellen.

Zum Porträt...

Mottenkugeln im Wald

Mottenkugel-Lederrindenpilz (Scytinostroma portentosum)

Trotz des rindenpilzartigen Aussehens ist der Mottenkugel-Lederrindenpilz um ein paar Ecken mit den Täublingen verwandt. Er ist relativ bunt, bereift, oftmals großflächig und riecht penetrant nach Naphtalin.

Zum Porträt...

Rezension: Handbuch für Pilzsammler

Doppelseite mit SteinpilzartenAndreas Gminders „Handbuch für Pilzsammler“ richtet sich an ambitionierte Einsteiger, die mehr wollen, als ihre Funde mit den abgedruckten Fotos zu vergleichen. Die darin enthaltenen Bestimmungsschlüssel und Artporträts ermöglichen es den Leserinnen und Lesern rund 340 mitteleuropäische Arten anhand von Merkmalen und Lebensräumen zu bestimmen. Ist eine Art nicht enthalten, lassen sich die Funde oft für weitergehende Recherchen einer Gattung oder Artengruppe zuordnen.

Zur Buchbesprechung...

Besucherlenkung: Pilzaufsteller aus Holz

Anleitung: Pilzmotive aus Holz selbst gemachtAufstellbare Pilztafeln aus Holz sind ideal, um Pilzausstellungen, Beratungsstellen und mykologische Tagungen zu promoten. Zunächst wird eine Schablone erstellt – hierzu stehen mehrere Vorlagen kostenlos als Download parat. Nach dem Übertragen auf eine Holzplatte wird das Motiv mit einer Stichsäge ausgesägt. Danach werden die scharfen Kanten mit einer Oberfräse gebrochen. Es folgt das Grundieren und Bemalen der Tafeln. Dann werden sie mit Ständern aus Holzleisten verschraubt und aufgestellt.

Zur Bauanleitung...

Zum Seitenanfang