Steppen-Trichterling auf der Fröttmaninger HeideDie Obere Naturschutzbehörde der Regierung von Oberbayern hat Julia Kruse, einer stattlichen Abteilung des Münchner Pilzvereins sowie meinem Bruder und mir die Erlaubnis erteilt, in der vorläufig als Naturschutzgebiet sichergestellten südlichen Fröttmaninger Heide im Norden Münchens bis zum 9. Mai 2014 Großpilze zu kartieren und einzelne Fruchtkörper – auch von besonders geschützten Arten – für Bestimmungs- und Belegzwecke zu entnehmen.

Allerdings ist die Begehung der offenen Geländebereiche (Kiesflächen und Trockenrasen) während der Brutzeit diverser Vögel zwischen März und Juli auf fünf Exkursionstage zu maximal zwei Personen limitiert. Ein paar weitere Details des Bescheids müssen noch mit dem zuständigen Beamten der Regierung von Oberbayern abgeklärt werden, aber die Grundlage für die Fortführung der Studien über die Funga des Areals ist gegeben. Jetzt fehlt noch eine Betretungserlaubnis des Grundeigentümers – eine E-Mail an den Heideflächenverein Münchener Norden e. V. wird gerade vorbereitet.

Zum Seitenanfang