2006

  • Crepidotus_lundellii_1_2006-12-26Muscheliger Fruchtkörper
  • Crepidotus_lundellii_2_2006-12-26Unterseite mit Lamellen

Funddaten

Bestimmung: Crepidotus lundellii Pilát in S. Lundell & Nannfeldt 1936   Funddatum: 26.12.2006    Fundort: D – BY – Schwaben – Lkr. Donau-Ries – Rain am Lech – westliches Lechufer nördlich der B 16   Messtischblatt: 7231/3.4.4   Höhe über NN: 400 m   Ökologie: Uferbereich mit feuchtem, kalkhaltigem und nährstoffreichem Schwemmsand, bei Hochwasser überflutet; unter Erlen (Alnus sp.), Pappeln (Populus sp.), Weiden (Salix sp.) und eingestreutem Schwarzen Holunder (Sambuca nigra)   Substrat: am Boden liegender Pappelzweig

Merkmale

Makroskopische Merkmale

Hut: 26 mm lang, 21 mm breit, 12 mm hoch, muschelförmig, seitlich am Substrat angewachsen, dünnfleischig, bis zu einem gewissen Maß biegsam, dann brüchig, Rand umgebogen, Huthaut feinfilzig und nicht abziehbar, hygrophan, schmutzig-weißlich

Lamellen: untermischt, hellbräunlich

Sporenpulverfarbe: kein Abwurfpräparat angefertigt

Stiel: nicht vorhanden

Mikroskopische Merkmale

Lamellentrama: bilateral

Hyphen: mit Schnallen

Basidien: 24–31,5–41 x 6,5–7,5–9 µm; 4-sporig, keulig, seltener utriform, mit Basalschnallen

Sporen: 7–8–10 x 4,5–5–6 µm, Quotient = 1,6–1,6–1,7; elliptisch, glatt, ohne Keimporus, pigmentiert, inamyloid

Cheilo-Zystiden: 25–34–46 x 8–11–16 µm; keulenförmig-aufgeblasen, bisweilen bauchig, mit Basalschnallen

Hutdeckschicht: wirr verschlungene, 5–7,5–10 µm breite Hyphen

Literatur

  • Knudsen, H. & J. Vesterholt (2012): Funga Nordica, 2nd ed. Agaricoid, boletoid, clavarioid, cyphelloid and gastroid genera. Nordsvamp, Kopenhagen (DK): 980.
  • Krieglsteiner, G. J. et al. (2003): Die Großpilze Baden-Württembergs, Bd. 4. Ständerpilze: Blätterpilze II (Hell- und Dunkelblättler). Eugen Ulmer, Stuttgart: 432–433.
  • Ludwig, E. (2001): Pilzkompendium (Beschreibungen), Bd. 1. Die kleineren Gattungen der Makromyzeten mit lamelligem Hymenophor aus den Ordnungen Agaricales, Boletales und Polyporales. IHW-Verlag, Eching: 82.
  • Dacrymyces_stillatus_2006-12-12_01Hallimasch-Rhizomorphen (links)
  • Dacrymyces_stillatus_2006-12-12_02Gallerttränen daneben (rechts)
  • Dacrymyces_stillatus_2006-12-12_03Gegabelte Basidien
  • Dacrymyces_stillatus_2006-12-12_04Basidiolen
  • Dacrymyces_stillatus_2006-12-12_05Septierte Sporen
  • Dacrymyces_stillatus_2006-12-12_06Carotinoides Pigment

Funddaten

Bestimmung: Dacrymyces stillatus Nees 1817 : Fries 1822   Funddatum: 12.12.2006   Fundort: D − BY − Schwaben − Lkr. Donau-Ries − Mertingen − Mertinger Forst   Messtischblatt: 7330/2.3.2   Höhe über NN: 430 m   Ökologie: Fichtenforst auf saurem, sandigem Boden; seitlich auf der Rinde eines Fichtenstumpfs (Picea abies); aufgrund der schwärzlichen, schnürsenkelartigen Rhizomorphen augenscheinlich der Folgezersetzer eines Hallimaschs (Armillaria sp.)

Merkmale

Makroskopische Merkmale

Fruchtkörper: 2–4 mm große Pusteln, gerne flächig mehrere Zentimeter verwachsen, dann faltig bis gewunden, gallertig, feucht-glänzend, glatt, am Substrat flach aufsitzend, orange teils gelblich gefärbt

Geruch: säuerlich

Mikroskopische Merkmale

Hyphen: schnallenlos, mehrere mit intrazellulären, rundlichen und gelben Farbpigmenten

Sporen: 14–16,5–20 x 6–6,5–7 µm; hyalin, länglich-elliptisch (in etwa wie Bohnenkerne), reif 4-fach gekammert, an den Septen eingeschnürt, mit deutlichem Apendix

Basidien: 3 µm dünn, oben mit 4–5 µm etwas dicker, mit zwei diagonal abstehenden, bis zu 25 µm langen Epibasidien

Literatur

  • Jülich, W. (1984): Die Nichtblätterpilze, Gallertpilze und Bauchpilze. Kleine Kryptogamenflora, Bd. IIb/1. Basidiomyceten, 1. Teil. Gustav Fischer, Stuttgart/New York: 435−436.
  • Krieglsteiner, G. J. et al. (2000): Die Großpilze Baden-Württembergs, Bd. 1. Allgemeiner Teil. Ständerpilze: Gallert-, Rinden-, Stachel und Porenpilze. Eugen Ulmer, Stuttgart: 74−76.
  • Exidia_recisa_2006-12-10_01Fruchtkörper #1
  • Exidia_recisa_2006-12-10_02Fruchtkörper #2
  • Exidia_recisa_2006-12-10_03Fruchtkörper #3
  • Exidia_recisa_2006-12-10_04Sporen und Nebenspore
  • Exidia_recisa_2006-12-10_05Phragmobasidien

Funddaten

Bestimmung: Exidia recisa (Ditmar 1817 : Fries 1822) Fries 1822   Funddatum: 10.12.2006   Fundort: D − BY − Schwaben − Lkr. Donau-Ries − Mertingen − Mertinger Forst   Messtischblatt: 7330/2.3.2   Höhe über NN: 433 m   Ökologie: Fichtenforst (Picea abies) auf saurem, sandigem Boden; am Rand eines gekiesten Waldwegs; an den abgestorbenen Ästen einer Weide (Salix sp.)

Merkmale

Makroskopische Merkmale

Fruchtkörper: 5−30 mm lang, 5−10 mm breit, 5−15 mm hoch, flach kreiselförmig (Name!) bis muschelförmig gelappt, am Substrat ansitzend, einzeln bis gesellig wachsend, gallertig, Oberseite glatt, glänzend, Unterseite feinwarzig und matter, bernsteinfarben bis bräunlich-semitransparent gefärbt

Mikroskopische Merkmale

Sporen: 14−15−16 x 3−3,5−4 µm; walzenförmig, gebogen (an Bockwürste erinnernd), hyalin, nur selten mit Öltröpfchen

Phragmobasidien: 12−14−16 x 9−10−11 µm; elliptisch, 1−2-fach längsseptiert, mit Epibasidien (Ausstülpungen ähnlich Schneckenfühlern, aber ohne kopfige Enden)

Literatur

  • Jülich, W. (1984): Die Nichtblätterpilze, Gallertpilze und Bauchpilze. Kleine Kryptogamenflora, Bd. IIb/1. Basidiomyceten, 1. Teil., Gustav Fischer, Stuttgart/New York: 411.
  • Krieglsteiner, G. J. et al. (2000): Die Großpilze Baden-Württembergs, Bd. 1. Allgemeiner Teil. Ständerpilze: Gallert-, Rinden-, Stachel und Porenpilze. Eugen Ulmer, Stuttgart: 101−102.
  • Hygrocybe_conica_agg_2006-08-25_01Druckstellen schwärzend
  • Hygrocybe_conica_agg_2006-08-25_02Lamellen angeheftet, gelblich
  • Hygrocybe_conica_agg_2006-08-25_03Hut konisch, Rand gerieft

Funddaten

Bestimmung: Hygrocybe conica agg. (Schaeffer 1774 : Fries 1821) P. Kummer 1871   Funddatum: 25.8.2010   Fundort: D – BY – Oberbayern – Lkr. Starnberg – Gauting, OT Buchendorf – Forstenrieder Park, Neurieder Straße   Messtischblatt: 7934/2.3.2   Höhe über NN: 580 m   Ökologie: Grünstreifen auf nährstoffarmem, steinigem Boden zwischen einem asphaltierten Weg und einer Magerwiese; nahe einer Eiche (Quercus sp.)

Merkmale

Hut: 1,5–3,5 cm breit, 7–17 mm hoch, meist spitzkelig, gelegentlich konvex mit stumpfgebuckelter Mitte, Oberfläche trocken, glatt-fettig, Rand durchscheinend gerieft, gelb über orange bis rot, schwärzend

Lamellen: angeheftet, bauchig, untermischt, elastisch-biegsam, cremefarben/hellgelb, schwärzend

Sporenpulver: weiß

Stiel: 3,5–6 cm lang, 3–5 mm dick, oval, längsfaserig-verdreht, gelbgrünlich-glasig, schwärzend

Literatur

  • Boertmann, D. (2010): The genus Hygrocybe, 2nd ed. Fungi of Northern Europe, Vol. 1. Svampetryk, Tilst (DK): 168 ff.
  • Candusso, M. (1997): Hygrophorus s. l. Fungi Europaei, Vol. 6. Edizioni Candusso, Alassio: 404 ff.
  • Gröger, F. (2006): Bestimmungsschlüssel für Blätterpilze und Röhrlinge in Europa, Teil I. Regensb. Mykol. Schr. 13: 145.
  • Knudsen, H. & J. Vesterholt (2012): Funga Nordica, 2nd ed. Agaricoid, boletoid, clavarioid, cyphelloid and gastroid genera. Nordsvamp, Kopenhagen (DK): 266−267.
  • Krieglsteiner, G. J. et al. (2001): Die Großpilze Baden-Württembergs, Bd. 3. Ständerpilze: Blätterpilze I (Hellblättler). Eugen Ulmer, Stuttgart: 45 ff.
  • Ludwig, E. (2012): Pilzkompendium (Beschreibungen), Bd. 3. Die übrigen Gattungen der Agaricales mit weißem Sporenpulver. Fungicon, Berlin: 272 ff.
  • Lactifluus_cf_glaucescens_2006-08-10_1Stiel ockerbräunlich
  • Lactifluus_cf_glaucescens_2006-08-10_2Milchsaft weiß und reichlich
  • Lactifluus_cf_glaucescens_2006-08-10_3Hut mittig vertieft

Funddaten

Bestimmung: Lactifluus cf. glaucescens Crossland 1900   Funddatum: 10.8.2010   Fundort: D – BY – Oberbayern – Lkr. Starnberg – Leutstetten   Messtischblatt: 7934   Höhe über NN: ca. 600 m   Ökologie: Mischwald auf kalkhaltigem Boden, leicht abfallendes Gelände, unter Buchen (Fagus silvytica)

Merkmale

Hut: 5–8 cm im Durchmesser, in der Mitte trichterförmig vertieft, jung am Stiel wulstig-gelappt nach unten gebogen, später ausgebreitet, jedoch lange mit nach unten gebogenem, glatten, teils schartigen Rand, unregelmäßig ockerbräunlich gefleckt auf schmutzig weißem Grund, bei feuchtem Wetter schleimig-schmierig

Lamellen: gerade angewachsen, dicht gedrängt, gegabelt, weißlich-cremefarben, teils mit Gutationströpfchen, die beim Eintrocknen ockerbräunliche Flecken hinterlassen

Sporenpulver: weißlich bis blass cremefarben

Stiel: 5,5–8 cm lang, 1,7–2,2 cm dick, zur Basis leicht verjüngt, identisch gefärbt wie der Hut, jung intensiver ockerbräunlich

Fleisch: weiß, unregelmäßig brüchig, bei Verletzung reichlich milchend

Milch: weiß, beim Eintrocknen langsam mintgrün verfärbend

Anmerkungen

Artabgrenzung

Lt. Kleine et al. (2013) sind die Verfärbung des weißen Milchsaftes bei Luftkontakt und die makrochemischen Farbreaktionen zur Abgrenzung des Grünenden Pfeffer-Milchlings vom Pfeffer-Milchling (L. piperatus) ungeeignet. Für die Differenzierung beider Arten ist der Aufbau der Hutdeckschicht relevant, der bei diesem Fund aber nicht untersucht wurde.

Literatur

  • Heilmann-Clausen, J. et al. (2000): The genus Lactarius. Fungi of Northern Europe, Vol. 2. Svampetryk, Tilst (DK): 250−251.
  • Kleine, J., F. Hampe & A. Verbeken (2013): Panta rhei – oder wie der Milchbrätling zu seinem (alten) neuen Namen kam. Tintling 82. Heft 2/2013: 75–88.
  • Knudsen, H. & J. Vesterholt (2012): Funga Nordica, 2nd ed. Agaricoid, boletoid, clavarioid, cyphelloid and gastroid genera. Nordsvamp, Kopenhagen (DK): 132.
  • Krieglsteiner, G. J. et al. (2000): Die Großpilze Baden-Württembergs, Bd. 2. Ständerpilze: Leisten-, Keulen-, Korallen- und Stoppelpilze, Bauchpilze, Röhrlings- und Täublingsartige. Eugen Ulmer, Stuttgart: 359−360.
  • Myxomphalia_maura_2006-12-14_1Ältere Fruchtkörper
  • Myxomphalia_maura_2006-12-14_2Jüngere Exemplare
  • Myxomphalia_maura_2006-12-14_3Habitat: alte Brandstelle
  • Myxomphalia_maura_2006-12-14_4Sporen
  • Myxomphalia_maura_2006-12-14_5Lamellentrama
  • Myxomphalia_maura_2006-12-14_6Basidien und Schnallen

Funddaten

Bestimmung: Myxomphalia maura (Fries 1821 : Fries 1821) Hora 1960   Funddatum: 14.12.2006   Fundort: D – BY – Schwaben – Lkr. Donau-Ries – Mertingen – Mertinger Forst   Messtischblatt: 7330/4.2.1   Höhe über NN: 430 m   Ökologie: alte, bemooste Brandstelle in einem Fichtenforst (Picea abies) auf sandigem und saurem Boden; vergesellschaftet mit dem Falschen Pfifferling (Hygrophoropsis aurantiaca)

Merkmale

Makroskopische Merkmale

Hut: 12–45 mm im Durchmesser, 4–9 mm hoch, genabelt, später trichterförmig und wellig verbogen, Rand in allen Altersstufen umgebogen, fast bis zur Mitte durchscheinend gerieft, fettig glänzend, leicht klebrig, hygrophan und von der Mitte aus strahlenförmig ausblassend, Huthaut abziehbar und dehnbar, graubraun mit dunkelbraunem Zentrum

Lamellen: gedrängt, untermischt, breit angewachsen bis kurz herablaufend, weiß bis schmutzig weißlich

Sporenpulverfarbe: weiß

Stiel: 28–50 mm lang, 1,5–4 mm dick, glänzend, braun bis dunkelbraun, am Hutansatz heller und mit weißen, kurzen Härchen besetzt

Fleisch: glasig, saftig, brüchig-faserig, ausgefüllt

Mikroskopische Merkmale

Hyphen: mit Schnallen

Lamellentrama: regulär

Basidien: 18–20,5–22 x 5–6–7 µm; keulig, 4-sporig, mit Basalschnallen und Öltröpfchen

Sporen: 5,5–6–7 x 3–4,5–5 µm; breit-elliptisch, glatt, hyalin, meist mit Öltröpfchen, amyloid

Cheilo-Zystiden: keine gefunden – sollen aber lt. Literatur vorhanden sein

Literatur

  • Gröger, F. (2006): Bestimmungsschlüssel für Blätterpilze und Röhrlinge in Europa, Teil I. Regensb. Mykol. Schr. 13: 393.
  • Ludwig, E. (2001): Pilzkompendium (Beschreibungen), Bd. 1. Die kleineren Gattungen der Makromyzeten mit lamelligem Hymenophor aus den Ordnungen Agaricales, Boletales und Polyporales. IHW-Verlag, Eching: 399−400.
  • Knudsen, H. & J. Vesterholt (2012): Funga Nordica, 2nd ed. Agaricoid, boletoid, clavarioid, cyphelloid and gastroid genera. Nordsvamp, Kopenhagen (DK): 484.
  • Krieglsteiner, G. J. et al. (2001): Die Großpilze Baden-Württembergs, Bd. 3. Ständerpilze: Blätterpilze I (Hellblättler). Eugen Ulmer, Stuttgart: 473−474.
  • Rickenella_swartzii_2006-08-17_1Stielrinde fein weiß behaart
  • Rickenella_swartzii_2006-08-17_2Hutrand durchscheinend gerieft
  • Rickenella_swartzii_2006-08-17_3Stiel am Lamellenansatz bläulich

Funddaten

Bestimmung: Rickenella swartzii (Fries 1815) Kuyper 1984   Funddatum: 17.8.2006   Fundort: D − BY − Schwaben − Lkr. Donau-Ries − Mertingen − Mertinger Forst   Messtischblatt: 7330/4.2.1   Höhe über NN: 410 m   Ökologie: Grünstreifen im Moospolster am nördlichen Waldrand

Merkmale

Hut: 4−12 mm im Durchmesser, 1−3 mm hoch, jung glockig, später ausgebreitet flach, stets mit eingesenktem Scheitel oder genabelt, dünnfleischig, gerieft, zentral dunkelblau-braun gefärbt, sonst braun und zum Rand hin ausblassend

Lamellen: herablaufend, bogig, untermischt, am Grund leicht anastomisierend, weißlich bis dezent cremefarben

Stiel: 3−4,5 cm lang, 1 mm dünn, mit feinen Härchen bereift, hellbraun, im oberen Stielbereich zum Hut hin dunkel blau-grau verfärbend

Literatur

  • Gröger, F. (2006): Bestimmungsschlüssel für Blätterpilze und Röhrlinge in Europa, Teil I. Regensb. Mykol. Schr. 13: 426.
  • Knudsen, H. & J. Vesterholt (2012): Funga Nordica, 2nd ed. Agaricoid, boletoid, clavarioid, cyphelloid and gastroid genera. Nordsvamp, Kopenhagen (DK): 86.
  • Krieglsteiner, G. J. et al. (2001): Die Großpilze Baden-Württembergs, Bd. 3. Ständerpilze: Blätterpilze I (Hellblättler). Eugen Ulmer, Stuttgart: 510−511.
  • Ludwig, E. (2001): Pilzkompendium (Beschreibungen), Bd. 1. Die kleineren Gattungen der Makromyzeten mit lamelligem Hymenophor aus den Ordnungen Agaricales, Boletales und Polyporales. IHW-Verlag, Eching: 638−639.
  • Tubaria_furfuracea_2006-12-19_1Stiel mit weißem Basalmyzel
  • Tubaria_furfuracea_2006-12-19_2Velumflocken am Hutrand
  • Tubaria_furfuracea_2006-12-19_3Lamellen querverbunden

Funddaten

Bestimmung: Tubaria furfuracea (Persoon 1801) Gillet 1876, non ss. Ricken   Funddatum: 19.12.2006   Fundort: D – BY – Schwaben – Lkr. Donau-Ries – Mertingen – Mertinger Forst   Messtischblatt: 7330/4.2.3   Höhe über NN: 447 m   Ökologie: Senke mit kalkhaltigem und nährstoffreichem Boden unter Eschen (Fraxinus excelsior)   Substrat: am Boden liegende, durchfeuchtete Ast- und Zweigfragmente

Merkmale

Makroskopische Merkmale

Hut: 14–30 mm im Durchmesser, 4–9 mm hoch, jung halbkugelig, am Rand mit spärlichen und vergänglichen Velumflocken, später flach ausgebreitet, dünnfleischig, kahl, Rand gerieft, hygrophan, braun mit fuchsiger Komponente, trocken gelb-bräunlich ausblassend

Lamellen: ± angewachsen, untermischt, entfernt stehend, hellocker, Schneiden unregelmäßig gesägt

Sporenpulverfarbe: kein Abwurfpräparat hergestellt – lt. Literatur lebhaft ockerbraun/rostbraun

Stiel: 3–5,5 cm lang, 2–3,5 mm dünn, fein längsfaserig, gebogen, im Alter leicht unregelmäßig knotig verdickt und innen hohl, faserig-brüchig, wie Hut gefärbt, evtl. eine Nuance heller, basal meist weiß-filzig

Mikroskopische Merkmale

Lamellentrama: regulär

Hyphen: mit Schnallen

Basidien: 22–25,5–29 x 6–7,5–8,5 µm; keulig, mit feinen Tröpfchen, 4-sporig

Sporen: 7–7,5–8 x 4–5–6 µm; elliptisch, glatt, ohne Keimporus, pigmentiert

Cheilo-Zystiden: 31–35,5–43 x 6–7,5–10 µm; fädig-kopfig bis bauchig, seltener flaschenförmig

Anmerkungen

Artabgrenzung

Der früher als eigene Art betrachtete Winter-Trompetenschnitzling (T. hiemalis) gilt inzwischen als Synonym des Gewöhnlichen Trompetenschnitzlings, weil die mikroskopischen Merkmale zur Abgrenzung – zylindrisch-bauchige, utriforme und nicht kopfige Cheilo-Zystiden bei T. furfuracea vs. zylindrisch-keulige, utriforme und kopfige Cheilo-Zystiden bei T. hiemalis – fließend ineinander übergehen. Diese Ansicht vertreten u. a. die Mykologen German J. Krieglsteiner und Wulfard Winterhoff.

Literatur

  • Knudsen, H. & J. Vesterholt (2012): Funga Nordica, 2nd ed. Agaricoid, boletoid, clavarioid, cyphelloid and gastroid genera. Nordsvamp, Kopenhagen (DK): 976.
  • Krieglsteiner, G. J. et al. (2003): Die Großpilze Baden-Württembergs, Bd. 4. Ständerpilze: Blätterpilze II (Hell- und Dunkelblättler). Eugen Ulmer, Stuttgart: 424−425.
  • Ludwig, E. (2001): Pilzkompendium (Beschreibungen), Bd. 1. Die kleineren Gattungen der Makromyzeten mit lamelligem Hymenophor aus den Ordnungen Agaricales, Boletales und Polyporales. IHW-Verlag, Eching: 683−684.
  • Volvariella_surrecta_2006-11-16_1Frk. des Wirts und Parasits
  • Volvariella_surrecta_2006-11-16_2Zwei Parasitische Scheidlinge
  • Volvariella_surrecta_2006-11-16_3Gruppenfoto
  • Volvariella_surrecta_2006-11-16_4Myzelfilz und „Pilzsalat“
  • Volvariella_surrecta_2006-11-16_5Lamellen und Stielrinde
  • Volvariella_surrecta_2006-11-16_6Sporen im Lichtmikroskop

Funddaten

Bestimmung: Volvariella surrecta (Knapp 1829) Singer 1951 ('1949')   Funddatum: 16.11.2006   Fundort: D − BY − Schwaben − Lkr. Augsburg − Augsburg-Bergheim − Langenberg   Messtischblatt: 7630/4.4.2.1   Höhe über NN: 537 m   Ökologie: nahe des gekiesten Wegrandes auf saurem Boden unter Fichten (Picea abies); an alten und teils faulenden Fruchtkörpern der Nebelkappe (Clitocybe nebularis)

Merkmale

Makroskopische Merkmale

Hut: 2−4 cm im Durchmesser, 1,5−2 cm hoch, jung kugelig, später glockig bis leicht ausgebreitet und stumpf gebuckelt, teils wellig verbogen, Huthaut radialfaserig, am Rand etwas überstehend, hellgrau-silbrig, zentral leicht gilbend

Lamellen: frei, dichtstehend, untermischt, blass-grau, dann schmutzig rosa

Sporenpulver: fleischrosa

Stiel: 4−5 cm lang, innen bisweilen hohl, unteres Stieldrittel gebogen, basal mehrlappig bescheidet, Volva abstehend, grau längs-überfasert, zum Stielansatz hin flaumig

Fleisch: im Hut weißlich, im Stiel ebenfalls weißlich, längsfaserig und gilbend

Mikroskopische Merkmale

Sporen [30]: 6−8 x 3−4 µm; länglich-elliptisch, bisweilen eingedellt, glatt, dickwandig, mit Öltröpfchen

Literatur

  • Ludwig, E. (2001): Pilzkompendium (Beschreibungen), Bd. 1. Die kleineren Gattungen der Makromyzeten mit lamelligem Hymenophor aus den Ordnungen Agaricales, Boletales und Polyporales. IHW-Verlag, Eching: 693.
  • Knudsen, H. & J. Vesterholt (2012): Funga Nordica, 2nd ed. Agaricoid, boletoid, clavarioid, cyphelloid and gastroid genera. Nordsvamp, Kopenhagen (DK): 396.
  • Krieglsteiner, G. J. et al. (2003): Die Großpilze Baden-Württembergs, Bd. 4. Ständerpilze: Blätterpilze II (Hell- und Dunkelblättler). Eugen Ulmer, Stuttgart: 285−286.
Zum Seitenanfang