Inhaltsverzeichnis[Anzeigen]
  • Xerocomellus_chrysenteron_2015-09-20_1Schwaches Blauen im Anschnitt
  • Xerocomellus_chrysenteron_2015-09-20_2Rissige Huthaut im Alter

Funddaten

Kollektion: 6 Fruchtkörper   Bestimmung: Xerocomellus chrysenteron (Bulliard 1791) Šutara 2008   Finder: Christian Kunze   Funddatum: 20.9.2015   Fundort: D − BY − Oberbayern − Lkr. Dachau − Schwabhausen-Oberroth − Riedholz   Messtischblatt: 7733/2.2.2   Höhe über NN: 502 m   Ökologie: Fichtenforst (Picea abies) mit Strauchschicht aus Faulbaum (Frangula alnus), Vogelbeere (Sorbus aucuparia) und jungen Fichten, im lichten Randbereich mit Brombeeren (Rubus sect. Rubus) bewachsen   Begleitfunga: Falscher Pfifferling (Hygrophoropsis aurantiaca)

Merkmale

Hut: 18−55 mm breit, 10−15 mm hoch, jung fast halbkugelig, bald schon flach gewölbt, mittelbraun mit olivem Beiton, Oberfläche matt, samtig, Huthaut gerne felderig aufgerissen, am Rand etwas überstehend und blass gefärbt, Fraßstellen rötlich verfärbend

Röhren: 3−8 mm lang, ausgebuchtet angewachsen, meist langgestreckt bis strichförmig kurz herablaufend, leicht vom Hutfleisch ablösbar, jung blassgelb, später grün-gelb

Poren/Röhrenmündungen: relativ groß, jung 4 pro mm, im Alter 1,5−2 pro mm, eckig, jung blassgelb, später grün-gelb, auf Druck schwach blau-grün verfärbend

Sporenpulver: kein Abwurfpräparat angefertigt − oliv-braun nach Literaturangaben

Stiel: 45−65 mm lang, 6−12 mm dick, nach unten bis zu 15 mm keulig verbreitert, basal etwas zugepitzt, zylindrisch, Stielrinde auf gelbem Grund rot punktiert/fein beflockt, mit bis zu 30 mm langen, 3 mm breiten und 1 mm tiefen Längsrissen, apikal gelb, Basis weißlich mit ockerfarbenem Basalmyzel

Fleisch: im Hut jung blassgelblich, später weißlich, nicht oder nur schwach blauend, unter der Huthaut dünn rötlich; im Stiel intensiver gelb gefärbt, stellenweise auch intensiver blauend, oft weinrot durchgefärbt, basal blassbräunlich

Geruch: säuerlich

Zum Seitenanfang