Inhaltsverzeichnis[Anzeigen]
  • Leccinellum_crocipodium_2016-08-20_1Stiel schräg, Hut waagrecht
  • Leccinellum_crocipodium_2016-08-20_2Huthaut mit dem Alter rissig
  • Leccinellum_crocipodium_2016-08-20_3Poren/Röhrenmündungen gelb
  • Leccinellum_crocipodium_2016-08-20_4Standortaufnahme
  • Leccinellum_crocipodium_2016-08-22_1Exemplar mit Schneckenfraß
  • Leccinellum_crocipodium_2016-08-22_2Hutrand die Röhren überragend
  • Leccinellum_crocipodium_2016-08-22_3Stielschüppchen braun
  • Leccinellum_crocipodium_2016-08-22_4Fleisch langsam schwärzend

Funddaten

Kollektionen: 1 Fruchtkörper, 1 weiteres Exemplar am 22.8.2016 ostsüdöstlich vom Fundpunkt in ca. 130 m Luftlinie nachgesammelt   Bestimmung: Leccinellum crocipodium (Letellier 1838) Della Maggiora & Trassinelli 2014   Funddatum: 20.8.2016   Fundort: D − BY − Schwaben − Lkr. Donau-Ries − Donauwörth-Riedlingen, Riedlinger Holz   Messtischblatt: 7230/3.4.3   Höhe über NN: 508 m   Ökologie: am Fuß einer Stiel-Eiche (Quercus robur), außerdem Hainbuche (Carpinus betulus) und Rot-Buche (Fagus sylvatica) in der Umgebung

Merkmale

Hut: 22–74 mm breit, 15–35 mm hoch, polsterförmig bis fast halbkugelig, Oberfläche leicht uneben, aber keine Runzeln und Gruben wie beim Hainbuchen-Raufuß oder Gefleckthütigen Röhrling, Huthaut matt, jung filzig, dann verkahlend, die Röhren überlappend, gerne eingerissen, ocker-bräunlich, beim großen Exemplar kleinfelderig aufgerissen, dort gelbliches Hutfleisch sichtbar, einige Stellen leicht schwärzlich, wie etwas angekokelt wirkend

Röhren: tief ausgebuchtet angeheftet, bauchig, bis zu 10–15 mm lang, gelb, mit zunehmendem Alter oliv gefärbt

Poren/Röhrenmündungen: klein, 2−3(−5) pro mm, rund, oval bis etwas längs gezogen, wie die Röhren gelb und später oliv gefärbt, auf Druck bräunend

Sporenpulverfarbe: kein Abdruck angefertigt; laut Literatur oliv-braun (Muñoz 2005)

Stiel: 60−105 mm lang, zylindrisch, dickste Stelle 19−22 mm breit, am oberen Stielende bis zu 8 mm verjüngt, jung etwas bauchig, später umgekehrt schlank keulig, Oberfläche matt, blass gelblich mit feinen bräunlich-schwarzen Schüppchen, im oberen Stielbereich gröber geschuppt

Fleisch: im Hut zunächst fest, bald schon schwammig weich, 10−15 mm dick, weiß; im Stiel fester als im Hut, im Alter holzig-hart, voll, längsfaserig; Hut- nahtlos ins Stielfleisch übergehend, schmutzig weißlich bis blass gelblich, sowohl im Hut als auch im Stiel bei Luftkontakt in wenigen Minuten bräunend, in der Stielbasis bläulich getönt

Geruch: angenehm säuerlich

Anmerkungen

Typische Merkmale

Der Gelbporige Raufuß kann hierzulande leicht durch die bei Trockenheit felderig-rissige Huthaut, die gelbporige Röhrenschicht, die zunächst dem Stiel gleichfarbigen und dann braunen Stielschüppchen sowie das rasch rötende und mit der Zeit schwärzlich verfärbende Fleisch identifiziert werden.
 

Artabgrenzung

Der wärmeliebende Röhrling ist eine Charakterart temperierter Eichen-Hainbuchen-Wälder mit schweren Lehmböden, wohingegen potenzielle Doppelgänger wie der Grüneichen-Raufuß (Symbiose mit Stein-/Grün-Eiche [Quercus ilex] und Kork-Eiche [Q. suber]) und der Zistrosen-Raufuß (Symbiose mit Zistrosen [Cystus sp.]und Sonnenröschen [Helianthemum sp.]) mediterrane Regionen besiedeln, in denen L. crocipodium kaum bekannt ist.

Gefährdung

Frank Dämmrich und Mitautoren (2016) weisen den Gelbporigen Raufuß in der Roten Liste der Großpilze Deutschlands als „Gefährdet“ (Kategorie 3) aus. Sie erachten die aktuelle Bestandssituation als „mäßig häufig“. Den kurzfristigen Bestandstrend bewerten sie mit „starke Abnahme“, den langfristigen Bestandstrend mit „Rückgang, Ausmaß unbekannt“.

Karasch & Hahn (2009) weisen die Art In der „Roten Liste der Großpilze Bayerns“ ebenfalls als „Gefährdet“ (Kategorie 3) aus und merken zur Gefährdungskategorie an:

Diese Arten haben deutliche Bestandsverluste in großen Teilen des Bezugsraumes zu verzeichnen. Wenn Gefährdungsfaktoren und -ursachen weiterhin einwirken und Schutz- und Hilfsmaßnahmen nicht unternommen werden bzw. wegfallen, kann dies das lokale Erlöschen der Art zur Folge haben.

Gminder (2000) schreibt zum Bestand und zur Gefährdung von L. crocipodium in Baden-Württemberg:

Der Gelbporige Raufuß geht aufgrund seiner Vorliebe für wärmeliebende, natürliche Eichenwaldgesellschaften sowohl durch die äußeren Umwelteinflüsse als auch durch die forstlichen Maßnahmen immer weiter zurück. Die Fähigkeit zur Ansiedelung an sekundären Standorten ist eher mäßig.

Schutz

In der Bundesartenschutzverordnung (BArtSchV) wird der Gelbporige Raufuß klassisch zur Gattung Leccinum mit den Birkenpilzen und Rotkappen gezählt. Gemäß Anlage 1 zählt er zwar zu den „besonders geschützten Arten zu § 1 Satz 1“, allerdings werden alle heimischen Birkenpilze und Rotkappen (Leccinum spp.) unter § 2 Ausnahmen aufgeführt und dürfen demnach in geringen Mengen für den eigenen Bedarf der Natur entnommen werden.

Gattungsüberblick

Gegenwärtig umfasst die Gattung Leccinellum weltweit acht Arten:

Deutscher Name Wissenschaftlicher Name Autorenzitat
  Leccinellum albellum (Peck 1888) Bresinsky & Manfred Binder 2003
Hainbuchen-Raufuß Leccinellum carpini (R. Schulz 1924) Bresinsky & Manfred Binder 2003
Zistrosen-Raufuß Leccinellum corsicum (Rolland 1896) Bresinsky & Manfred Binder 2003
Gelbporiger Raufuß Leccinellum crocipodium (Letellier 1838) Della Maggiora & Trassinelli 2014
Grüneichen-Raufuß Leccinellum lepidum (H. Bouchet ex Essette 1965) Bresinsky & Manfred Binder 2003
  Leccinellum quercophilum Michael Kuo 2013
  Leccinellum rhodoporosum (Haruki Takahashi 2007) Haruki Takahashi 2016
  Leccinellum viscosum (Halling & B. Ortiz 2009) Mikšík 2016


Bresinsky und Binder definieren die Gattung Leccinellum mit dem Gelbporigen Raufuß als Typusart wie folgt:

Röhrlinge mit rund um den Stiel eingesenkter Röhrenschicht und mit rau punktierten Stielen. Fleisch an der Luft sofort und ziemlich stark rötlichviolett, violettgrau anlaufend und z.T. zunächst gelb gefärbt. HDS (Anm.: Hutdeckschicht) aus Kugelzellen oder aus Ketten kurzgliedriger Zellen. Nicht mit Birken oder Zitterpappcln assoziiert.

Die Autoren merken außerdem an, dass Leccinellum-Arten als nächstes mit den Laubtrüffeln (Octavianina) verwandt sind und ordnen die Gattung sogar der Familie der Laubtrüffelverwandten (Octavianinaceae) zu. Gegenwärtig wird die Gattung allerdings wie die Leccinum-Arten unter den Dickröhrlingsverwandten (Boletaceae) geführt. Als zweite Art stellen Bresinsky und Binder den vergleichsweise häufigen Hainbuchen-Raufuß (L. griseum) zu Leccinellum. (Bresinsky & Besl 2003)

Verwandtschaft

Die Raustielröhrlinge aus Nord- und Mittelamerika sind derzeit Gegenstand molekularbiologischer Untersuchungen. Michael Kuo und Beatriz Ortiz-Santana (2014) schreiben, ihre Ergebnisse deuten darauf hin, dass es notwendig sein wird, die Taxonomie der Raustielröhrlinge zu überarbeiten. Einige vorläufige Erkenntnisse haben die Autoren in ihrem Poster „Phylogeny and species delimitation of North American leccinoid fungi“ auf der 2014-Sitzung der Mykologischen Gesellschaft von Amerika vorgestellt. Darauf weisen sie sechs Verwandtschaftsgruppen aus:

  1. Die Leccinum-Gruppe (Arten der Leccinum-Sektionen Leccinum und Scabra),
  2. die Octaviania-Gruppe (Laubtrüffel-Arten),
  3. die Leccinum-viscosum-Gruppe (die Arten Leccinum viscosum, L. violaceotinctum und L. quercophillum),
  4. die Leccinellum-Gruppe (Leccinellum- und Rossbeevera-Arten),
  5. die Boletus-longicurvipes-Gruppe (Dickröhrlinge der Sektion Pseudoleccinum ss. Smith & Thiers) und
  6. die Chamonixia-Gruppe (Blauende Bergtrüffel/Blaunuss [Chamonixia caespitosa])

Die Leccinum-viscosum- und die Leccinellum-Gruppen werden den Autoren zufolge statistisch nicht gestützt.

Orihara, T. et al. (2016) gliedern die „leccinoid clade“ basierend auf den molekularbiologischen Untersuchungen dreier nuklearer (ITS, nLSU, EF-1α) und zwei mitochondrialer DNA-Regionen (ATP6 und mtSSU) in die vier Gattungen Chamonixia, Octaviania, Turmalinea sowie Rossbeevera mit trüffelartigen Fruchtkörpern und die beiden Gattungen Leccinum sowie Leccinellum mit in Hut und Stiel gegliederten Fruchtkörpern.

Namen und Wortherkunft

Die von Bresinsky und Besl (2003) vorgenommene Umkombination des Taxons von Leccinum in Leccinellum ist ungültig, weil das falsche Basionym angegeben wurde (siehe Artikel 33.3 des St. Louis Code [Greuter et al. 2000)]). Die Korrektur erfolgte durch Della Maggiora in 2014.

Der Gattungsname Leccinellum geht wie Leccinum auf das italienische Substantiv „leccio“ für „Stein-Eiche“ zurück. Jene Eichenart besitzt stachelig-gezähnte Blätter, kleine Eicheln und ist in Italien der häufigste Symbiosepartner der Eichen-Rotkappe. Der zweite Namensteil „crocipodium“ besteht aus den beiden griechischen Wortelementen: „croc-“ und „pod-“. Ersteres basiert auf dem Substantiv „croci“ für „Safran, Safranfarbe“ und zweiteres auf dem Substantiv „pódion“ für „Füßchen“. (Genaust 2005, Iannotti et al. 2016, Werner 1972)

Pigment

Für die gelbe Erscheinung der Fruchtkörper ist das orange-rote Pigment „Crocipodin“ verantwortlich. Lydia Kerschensteiner und Kollegen (2011) gelangten zu nachstehender Schlussfolgerung (übersetzt aus dem Englischen):

Die Struktur von Crocipodin wurde durch spektroskopische Nachweise aufgeklärt und durch Totalsynthese bestätigt. Das Auftreten eines Benzotropolonpigments in Leccinum ist außergewöhnlich. Andere gelbe Arten, wie die nordamerikanischen L. rugosiceps ssp. corrugis und L. rubropunctum verdanken ihre Farbe polyhydroxypulvinischen Säuren. Benzotropolone wurden bisher nicht von Röhrlingen isoliert, sind jedoch von dem Blätterpilz Tricholoma aurantium (Anm.: Orangeroter Ritterling) und dem Porling Fomes fomentarius (Anm.: Zunderschwamm) bekannt.

Untersuchte Kollektionen

Die Beschreibung bezieht sich sowohl auf den Fruchtkörper auf den Bildern 1−4 als auch auf das nachgesammelte Exemplar auf den Bildern 5−8 (siehe obige Angaben unter „Kollektionen“), um die Variabilität der Art zu verdeutlichen.

Zum Seitenanfang