Inhaltsverzeichnis[Anzeigen]
  • Entoloma_cf_ochreoprunuloides_2013-05-30_01Fund aus 5/2013
  • Entoloma_cf_ochreoprunuloides_2013-05-30_02Huthaut überhäutet wirkend
  • Entoloma_cf_ochreoprunuloides_2013-05-30_03Lam. angeheftet, Hut rissig
  • Entoloma_cf_ochreoprunuloides_2014-09-02_01Fund aus 9/2014
  • Entoloma_cf_ochreoprunuloides_2014-09-02_02Blick auf die Hutunterseite

Funddaten

Kollektion: 1 Fruchtkörper   Bestimmung: Entoloma cf. ochreoprunuloides Morgado & Noordeloos 2013   Finderin: Waltraud Kunze   Funddatum: 2.9.2014 (Wiederfund vom 30.5.2013)   Fundort: D − BY − Schwaben − Augsburg-FirnhaberauFirnhaberauheide, nördlicher Teil   Messtischblatt: 7531/3.4.1   Höhe über NN: 463 m   Ökologie: Kalkhalbtrockenrasen, in der hohen Krautschicht unmittelbar neben einem Strauch, unweit großer Schwarz-Pappeln (Populus nigra bzw. Populus x. canadensis)

Merkmale

Habitus: ritterlingsartig (tricholomatoid)

Hut: 7,5 cm breit, 1 cm hoch, flach gewölbt, nicht kreisrund, etwas eingedellt und dadurch lappig aussehend, Huthaut eingewachsen radialfaserig, glatt, silbergrau mit bräunlichem Reflex, im Zentrum dunkler

Lamellen: ausgebuchtet angewachsen, bauchig, ungegabelt, mit Lameletten untermischt, dünn, mit feinen aderigen Runzeln, gedrängt, Schneiden glatt und unregelmäßig schwach gekerbt, Schneiden wie die Lamellenfläche blass rosa gefärbt

Stiel: 8 cm lang, 13 mm dick, leicht gekniet, eingewachsen längsfaserig, seidig glänzend, grau, an der Basis schmutzig weißlich ausblassend

Fleisch: im Hut 5 mm dick, zum Rand bis auf 1 mm ausdünnend, weiß, stellenweise gräulich-durchnässt; im Stiel längsfaserig, weißlich, ebenfalls durchnässt gräulich

Anmerkungen

Artabgrenzung

Gerhard Wölfel erinnerten die Bilder der Kollektion aus 2013 an einen Vertreter aus der Gruppe um den Lilablauen Rötling (Entoloma bloxamii). Im Zuge meiner Recherchen stieß ich u.a. auf eine Bildersammlung auf MycoDB.fr, deren abgebildete Fruchtkörper des Mehl-Rötlings (E. prunuloides) meinem Fund ähnlich sehen. Die Typusart der Rötlinge gehört in die gleiche Untersektion wie der Lilablaue Rötling. Machiel E. Noordeloos kann sich vorstellen, dass es sich bei dem Pilz möglicherweise um den Düsteren Mehl-Rötling (E. ochreoprunuloides [= E. prunuloides var. obscurum]) handelt. (Morgado et al. 2013). Dank des Wiederfunds durch meine Mutter konnte der Fund jetzt mikroskopisch abgesichert werden.

Untersuchte Kollektion

Die Beschreibung bezieht sich auf den lädierten Fruchtkörper vom 2.9.2014. Das Exemplar vom 30.5.2013 wurde lediglich ein paar Meter von der Fundstelle entfernt aufgenommen und soll die Variabilität der Art veranschaulichen.

Literatur

Zum Seitenanfang